Preisabsprache

Carlsberg in Indien unter Kartell-Verdacht

Carlsberg in Indien unter Kartell-Verdacht

Carlsberg in Indien unter Kartell-Verdacht

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Carlsberg könnte in Indien eine hohe Strafe drohen. Foto: Danish Siddiqui/Reuters/Ritzau Scanpix

Die indischen Behörden haben laut zwei anonymer Quellen Beweise dafür, dass der dänische Brauereikonzern mit zwei Konkurrenten Preisabsprachen getroffen hat.

Die dänische Brauerei Carlsberg steht in Indien unter dem Verdacht, mit den Brauereien „United Breweries“ und „Anheuser-Busch“ Preisabsprachen getroffen zu haben.

Das berichten laut Nachrichtenagentur Reuters zwei anonyme Quellen.

Die indische Wettbewerbsbehörde hat den Fall bereits genauer untersucht und gegen die drei Brauereien Verfahren wegen Bestechung und Kartellbildung eröffnet.

Insgesamt beherrschen die drei Brauereien zusammen 90 Prozent des indischen Biermarktes.

Die Analysefirma „IWSR Drinks Market Analysis“ schätzt, dass den drei Unternehmen eine Strafe von bis zu 1,9 Milliarden Kronen droht.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Eine Stimme für die Tiere“