Höchstwerte

Butterpreise auf rekordhohem Niveau

Butterpreise auf rekordhohem Niveau

Butterpreise auf rekordhohem Niveau

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: David Ebener/dpa

Innerhalb eines Jahres hat sich der Preis für Butter an den Rohstoff-Börsen verdoppelt und liegt nun auf den höchsten Wert aller Zeiten.

In den vergangenen Wochen ist der Butterpreis an den internationalen Rohstoff-Börsen auf ein rekordhohes Niveau geklettert. Schon im April hatte der Preis dieses Niveau erreicht und ist mit 95 Prozent im Vergleich zum vorherigen Jahr gestiegen, berichtet die Tageszeitung Jyllands-Posten. Demnach ist der Preis für eine Tonne Butter um 9.700 Kronen gestiegen.

„Das ist der blanke Wahnsinn. Bisher befanden wir uns nicht einmal in der Nähe solcher Preise, mit denen in den vergangenen Wochen gehandelt wird. Und nichts deutet daraufhin, dass wir hier von einer Preisblase sprechen“, sagt der Wirtschaftsanalytiker und Ratgeber des Nahrungsmittelkonzerns Uhrenholt, Keld Winther Rasmussen. Er schätzt, dass die Preise durch eine erhöhte Nachfrage, kombiniert durch eine fallende Produktion die Preise in die Höhe getrieben haben.

In den ersten fünf Monaten von 2017 konnte laut EU-Kommission ein Produktionsrückgang von 6,5 Prozent verzeichnet werden. Viele Bauern hatten wegen der niedrigen Milchpreise im Jahre 2016 die Produktion von Rohmilch zurückgesetzt. „Dieser Produktionsrückgang hat den Markt am Anfang des Jahres hart getroffen, als gleichzeitig die Butterpreise stiegen“, so Rasmussen.

Die Verdoppelung der Preise ist bemerkenswert, weil die Verbraucher in den vergangenen Jahren auf fetthaltige Nahrungsmittel verzichteten, berichtet Jyllands-Postens Gewerbemagazin Finans.

Mehr lesen

Leitartikel

Helge Möller
Helge Möller Journalist
„Klimacontenance“