Wirtschaft

Nach Insolvenz: Thomas Cook Scandinavia sagt Flüge ab

Nach Insolvenz: Thomas Cook Scandinavia sagt Flüge ab

Nach Insolvenz: Thomas Cook Scandinavia sagt Flüge ab

Ritzau/hm
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Flieger von Thomas Cook bleiben nach der Insolvenz am Boden. Foto: Johan Nilsson/TT/Ritzau Scanpix

Nach gescheiterten Rettungsversuchen steht der Reiseveranstalter Thomas Cook vor dem Aus. 1.400 Flugreisende aus Dänemark sind betroffen.

Der skandinavische Teil des internationalen Reiseunternehmens Thomas Cook stellt ab Montagmorgen den Flugverkehr ein, nachdem das Mutterunternehmen Insolvenz angemeldet hat. Dies teilte Thomas Cook Airlines Scandinavia mit.

Einer Unternehmenssprecherin zufolge werden 1.400 Passagiere, die nach oder von Dänemark reisen wollten, am Montag vom Einstellen der Flüge betroffen sein. Die meisten seien Spies-Reisende, so die Sprecherin. Diejenigen Kunden, die im Ausland festsitzen, sollen dem Unternehmen nach darauf warten, dass sie von Spies kontaktiert werden. Spies ist eine Tochtergesellschaft von Thomas Cook.

Unterdessen hat das Reiseunternehmen Bravo Tours angekündigt, Spies-Urlauber in die Ferien oder wieder nach Hause zu fliegen. Der Beitrag werde aber minimal sein, räumte Stig Elling von Bravo Tours ein. Leere Plätze würden aufgefüllt.

Rechte von Reisenden

Urlauber, die eine Pauschalreise (pakkerejse) gebucht haben, sind geschützt. Sie haben das Recht, ihr Geld erstattet zu bekommen, wenn sie die Reise noch nicht angetreten haben. Sind die Pauschalreisenden schon am Urlaubsort, müssen sie für den Rückflug nicht aufkommen.

Die dänische Wettbewerbs- und Verbraucherbehörde empfiehlt, den Reiseveranstalter zu kontaktieren. Sollte dies zu keinem Ergebnis führen, sollte laut Behörde der Reisegarantiefonds kontaktiert werden, wenn die Reisegesellschaft ein dänisches Unternehmen ist. Handelt es sich um ein ausländisches Unternehmen, sollte Forbruger Europa kontaktiert werden – über Telefon, E-Mail oder Chat. Mehr Informationen und Kontaktdaten unter: www.forbrugereuropa.dk

Quelle: dänische Wettbewerbs- und Verbraucherbehörde

Mehr lesen