Beliebt, aber verboten

Erfolgreiches dänisches Elektro-Rad ist zu schnell für dänische Straßen

Erfolgreiches dänisches Elektro-Rad ist zu schnell für dänische Straßen

Erfolgreiches dänisches Elektro-Rad ist zu schnell für dänische Straßen

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Twitter

Bis zu 35 km/h können die Räder erreichen und sind damit auf allen öffentlichen Straßen in der EU verboten. Dies würde das Unternehmen seinen Kunden aber nicht erzählen, kritisiert der Verbraucherrat „Tænk“.

Mehr als 6.000 Stück wurden bereits verkauft. Rund 40 Millionen Kronen wurden mit ihnen eingenommen. Doch die beliebten dänischen Elektro-Fahrräder aus dem Hause Mate.bikes haben einen entscheidenden Haken – sie sind zu schnell und damit auf dänischen und anderen EU-Straßen nicht zulässig.

Bis zu 35 Stundenkilometer können die Räder erreichen und damit rund 10 km/h mehr als die zugelassene Geschwindigkeit für E-Bikes.

Trotzdem hat das Unternehmen laut Berlingske Business die meisten seiner Modelle in Dänemark verkauft.

Kritik vom Verbraucherrat

Scharfe Kritik erhält Mate.bikes vom Verbraucherrat „Tænk“. Die Firma erzählt ihren Kunden nämlich nicht, dass das Fahren mit dem E-Bike auf öffentlichen Straßen in der EU verboten ist, behauptet der Verbraucherrat. „Es sollte nicht erlaubt sein, diese zu verkaufen, ohne dass man darüber aufklärt, dass es gar nicht zulässig ist, mit ihnen zu fahren“, sagt Tina Dhanda Khalsi, Juristin bei Tænk, zu Berlingske. Sie weist darauf hin, dass Kunden dazu berechtigt seien, ihr Geld zurückzuverlangen, wenn sie diese wichtige Information beim Kauf nicht erhalten hätten.

Christian Adel Michael, Mitinhaber von Mate.bikes, gibt zu, dass das Fahren mit den Rädern in Dänemark verboten ist, doch Kunden würden beim Kauf darauf aufmerksam gemacht werden, versichert er.

Bereits Anfang des Monats stand das Elektro-Fahrrad im medialen Rampenlicht, damals ging es darum, dass Mate.bikes ihr Rad als „dänisches Design“ bewarb. Mittlerweile wurde dieser Zusatz in der Werbung allerdings entfernt, weil herausgekommen war, dass das Design von einem chinesischen E-Bike inspiriert ist.

Mehr lesen