Bildung

200 Gymnasiallehrern soll gekündigt werden

200 Gymnasiallehrern soll gekündigt werden

200 Gymnasiallehrern soll gekündigt werden

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
200 Lehrer verlieren ihre Arbeitsstelle Foto: Asger Ladefoged/Ritzau Scanpix

Einsparungen und fallende Schülerzahlen sind die Ursache dafür, dass an dänischen Gymnasien 200 Lehrer entlassen werden sollen.

Etwa 200 Lehrern an dänischen Gymnasien sei ihre bevorstehende Entlassung angekündigt worden, schreibt die Zeitung avisen.dk. Die Information stammt laut dem Bericht vom Verband der Gymnasiallehrer „Gymnasieskolernes Lærerforening“.

Der Großteil der Kündigungen hänge mit den vom Staat verordneten Einsparungen von jährlichen zwei Prozent in der Zeitspanne 2015 bis 2022 zusammen. „Ohne Zweifel haben die Kündigungen Einfluss auf die Qualität des Unterrichts“, so Tomas Kepler, Vorsitzender des Verbandes. Rückgängige Schülerzahlen seien die zweite Ursache.Jakob Thelesen Dahl, zweiter Vorsitzender im Verband Danske Gymnasier, der Interessenorganisation der Rektoren, ergänzt, dass die dänischen Oberschulen bereits Verwaltungspersonal entlassen hätten, um dem Sparzwang Genüge zu tragen.

„Jetzt sind nur noch die Lehrer übrig“, sagt er über weitere Sparmöglichkeiten. „Wir mussten die Ausgaben jetzt bald um zehn Prozent reduzieren. Da die Löhne etwa 80 Prozent der Ausgaben ausmachen, bedeutet dies, dass etwa jeder zehnte Lehrer entlassen werden muss“. Dies verringere die Möglichkeiten, „eine gute Schule zu führen“.

Insgesamt soll im Bildungsbereich bis 2022 ein Betrag von 20 Milliarden Kronen gespart werden.

Mehr lesen

Leserbrief

Christian Schulz
„Der sker aldrig noget i Haderslev!“