Verkehr

Bahn-Chef zur Krisensitzung – Arriva-Verkauf im Gespräch

Bahn-Chef zur Krisensitzung – Arriva-Verkauf im Gespräch

Bahn-Chef zur Krisensitzung – Arriva-Verkauf im Gespräch

Esbjerg
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Arrivazug in Gjesing bei Esbjerg. Foto: Jens Christian/Ritzau Scanpix

Die Aktiengesellschaft Deutsche Bahn steckt in der Krise. Das könnte sich auch auf den Zugbetrieb in Dänemark auswirken. Im Gespräch ist der Verkauf der in Dänemark operierenden Bahn-Tochter Arriva.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Bahnchef Richard Lutz beraten an diesem Dienstag über Auswege aus der Krise des Staatskonzerns.

Lutz will bei dem Spitzentreffen dem Vernehmen nach vorschlagen, die in Dänemark operierende Auslandstochter DB Arriva zu verkaufen. Das solle Geld für Investitionen in Züge und Schienennetz bringen, hieß es in Berlin. Zudem könnte der Konzernvorstand erweitert werden: Die Chefs der Töchter Cargo, Regio und Fernverkehr könnten aufrücken.

Die Rufe nach einem grundlegenden Umbau der Bahn waren zuletzt lauter geworden, nachdem im vergangenen Jahr jeder vierte Fernzug zu spät unterwegs war. Scheuer hatte deutlich gemacht, dass sich die Qualität im laufenden Halbjahr spürbar erhöhen müsse.

Arrivas Wartungsstation in Struer. Foto: Morten Stricker/ritzau Scanpix

Die Verbraucherzentralen fordern als rasche Maßnahme Erleichterungen für Bahnkunden bei Entschädigungen für unpünktliche oder ausgefallene Züge. «Das lässt sich im Gegensatz zur Behebung der tief gehenden Problemen schnell umsetzen», sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur.

Damit Verbraucher rasch an ihr Geld kommen, müsse spätestens bis zum Sommer ein Erstattungsantrag per Online-Formular auf der Homepage der Deutschen Bahn möglich sein. Privatbahnen machten dies bereits vor. Bei Verspätungen von mehr als einer Stunde können Kunden 25 Prozent des Preises zurückfordern, ab zwei Stunden die Hälfte.

Zu dem Gespräch im Ministerium in Berlin werden auch Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla und Finanzvorstand Alexander Doll erwartet. Ein weiteres Treffen ist Ende Januar geplant. Pläne für eine Privatisierung der Tochter Arriva, die den Personenverkehr im Ausland bündelt, sind nicht unumstritten. Vorbereitungen für einen Teilverkauf über die Londoner Börse hatte der Konzern 2016 gestoppt. Zur Begründung wurde damals auf den Brexit verwiesen.

Mehr lesen