Politik

Wahlkampf: Das war der 1. Tag

Wahlkampf: Das war der 1. Tag

Wahlkampf: Das war der 1. Tag

Ritzau/hm
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Einen Tag nach Bekanntgabe des Wahltermins macht Regierungschef Lars Løkke Rasmussen (Venstre) am Mittwoch, 8. Mai, Straßenwahlkampf. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Das Warten und Spekulieren hatte am Dienstag ein Ende, als der dänische Regierungschef Lars Løkke Rasmussen (Venstre) den Wahltermin bekannt gab: der 5. Juni 2019, der Tag des Grundgesetzes (Grundlovsdag). Folgendes geschah am 1. Wahlkampftag:

  • Am Dienstag, 7. Mai 2019, bat Staatsminister Lars Løkke Rasmussen im dänischen Parlament um das Wort und verkündete um 13.15 Uhr den Wahltermin am 5. Juni (Grundlovsdag).
  • Damit wird es ein ungewöhnlich langer Wahlkampf von vier Wochen und einem Tag, in dem 13 Parteien um die Stimmen der Wahlberechtigten buhlen. Vier Parteien sind bisher nicht im Folketing: Neue Bürgerliche, Christdemokraten, die Partei Klaus Riskær Pedersen und Stram Kurs.
  • Als der Regierungschef den Wahltermin verkündete, befand sich Løkkes Hauptkonkurrentin Mette Frederiksen (Sozialdemokraten) wegen Magenschmerzen im Krankenhaus von Herlev, nachdem sie bereits mehrere Tage krank gewesen war. Aus diesem Grund übernahm der politische Sprecher der Partei, Nicolai Wammen, die ersten Fernsehdebatten auf DR1 und TV2. Der Vorsitzende der Christdemokraten meldete sich zwischen den beiden Debatten krank. Isabella Arendt Laursen, stellvertretende Vorsitzende der Partei, übernahm.
  • 35 Abgeordnete werden nicht wieder kandidieren, unter ihnen die Ministerin für Ältere, Thyra Frank (Liberale Allianz).
  • Laut Ritzau-Index, einem Durchschnittswert verschiedener Meinungsumfragen, bevorzugen die Wähler zurzeit den roten Block mit 54,2 Prozent, der blaue Block liegt bei 44,5 Prozent, dies entspricht folgender Verteilung: 78 Sitze für die rechten und 97 für die linken Parteien.
Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Pforte nach Europa “