Bildung

Regierung will mehr naturwissenschaftliche Fächer – doch es fehlt an Lehrkraft

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa (Symbolfoto)

Ein Drittel des Unterrichts in den naturwissenschaftlichen Fächern wird von nicht-qualifizierter Lehrkraft ausgeführt.

Die Schüler der Volksschulen sollen in Zukunft mehr über Naturwissenschaften lernen und weniger Förderunterricht haben. So lautet der Vorschlag der dänischen Regierung zur Justierung der Volksschulreform von 2014. Løkke betonte, dass es wichtig sei, dass mehr Jugendliche sich zu Ingenieuren, Biochemikern und Informatikern ausbilden lassen.

Doch bei den naturwissenschaftlichen Fächern, die in den Klassenstufen eins bis sechs angeboten werden, herrscht derzeit ein Mangel an qualifizierter Lehrkraft, berichtet die Tageszeitung Jyllands-Posten. Eine Analyse des Unterrichtsministeriums zeigt, dass lediglich 68 Prozent des Unterrichts von qualifizierten Naturwissenschafts-Lehrern unterrichtet wird.

Mehr lesen