Afghanistan

Regierung verhandelt über mehr Soldaten

Regierung verhandelt über mehr Soldaten

Regierung verhandelt über mehr Soldaten

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Derzeit laufen vertrauliche Verhandlungen im Parlament, mehr dänische Soldaten nach Afghanistan zu entsenden. Die Regierung wartet noch auf eine offizielle Anfrage aus den USA. DF steht dem Vorhaben skeptisch gegenüber.

Derzeit laufen vertrauliche Verhandlungen im Parlament, mehr dänische Soldaten nach Afghanistan zu entsenden. Die Regierung wartet noch auf eine offizielle Anfrage aus den USA. DF steht dem Vorhaben skeptisch gegenüber.

Die Regierung führt derzeit vertrauliche Verhandlungen mit den anderen Parteien des Parlaments. Dabei geht es um die Möglichkeiten, den militärischen Beitrag in Afghanistan weiter zu erhöhen. Laut der Zeitung Jyllands-Posten soll eine Anfrage aus den USA vorliegen. Verteidigungsminister Claus Hjort Frederiksen von der Partei Venstre sagte gegenüber der Zeitung, dass die Regierung abwarten möchte, bis eine offizielle Meldung aus den USA vorliege, bevor er sich genauer dazu äußere. „Es ist noch nichts beschlossen, doch die Regierung befasst sich mit dem Thema“, so der Minister.

Derzeit sind 97 dänische Soldaten als Teil einer Nato-Mission in der afghanischen Hauptstadt Kabul stationiert. Dort bilden sie unter anderem afghanisches Sicherheitspersonal aus. Diesen Beitrag möchte die Regierung weiter erhöhen.

Im Mai sagte der Verteidigungsminister, dass die Regierung dafür offen sei, mehr Soldaten nach Afghanistan zu entsenden, wenn dies notwendig sei.

Die Dänische Volkspartei steht dem Vorhaben, weitere Soldaten in das Kriegsland zu schicken, sehr skeptisch gegenüber. Sobald ein konkreter Wunsch der Regierung vorliegt, will die Partei klar Stellung dazu nehmen, sagt Søren Espersen (DF), Vorsitzender des außenpolitischen Ausschusses. „Afghanistan ist ein verlorener Krieg. Dies bedeutet, dass die Taliban letztendlich wieder die Macht übernehmen werden. Darauf müssen wir uns einstellen und verhindern, dass dort wieder Trainingslager für Terrorgruppen wie Al-Qaida entstehen“, so Espersen.

Die Nachrichtenagentur AP berichtete am Freitag, dass die USA weitere 4.000 Soldaten nach Afghanistan entsenden werden. Derzeit sind bereits 8.500 US-Soldaten in dem Land stationiert.

Mehr lesen