Kommunalwahl

Partei-Trainingslager soll eine mögliche Wahlniederlage eindämmen

Partei-Trainingslager soll eine mögliche Wahlniederlage eindämmen

Partei-Trainingslager soll eine mögliche Wahlniederlage eindämmen

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Viele Venstre-Politiker nahmen am Trainingslager teil. Foto: Scanpix

Ein simulierter Wahlabend war eines der Szenarien, die die Partei Venstre in ihrem Trainingslager geübt hat. Das soll den Politikern helfen, nach der Kommunalwahl, so viele Bürgermeisterposten wie möglich zu bekommen.

Vor der kommenden Kommunalwahl haben sich die Partei-Spitzen von Venstre zu einem Trainingslager getroffen. Dort übten sie sich insbesondere in der Disziplin Konstituierung, berichtet die Tageszeitung Politiken. Diese Disziplin zu meistern, kann am Abend des 21. Novembers oder kurz danach von großem Nutzen sein – wenn die vielen Mandate in den einzelnen Stadträten verteilt werden müssen.

Denn Politik kann, wie es Michael Seiding Larsen, Venstre Spitzenkandidat in der Kommune Vordingborg, erklärt „unheimlich und sehr dreckig sein“. „Wo viele an die politische Macht wollen, passieren oft unvorhersehbare Dinge. Man soll damit aufpassen anderen blind zu vertrauen“, so Larsen zu Politiken.

Die meisten der Venstre-Spitzenkandidaten nahmen an dem Trainingslager teil, denn laut aktuellen Prognosen wird die kommende Wahl mit einer Niederlage für Venstre enden. Deshalb übten sich die Spitzenkandidaten am Verhandlungstisch, um nach der Wahl so vielen Bürgermeisterposten wie nur möglich zu ergattern.

„Am begehrtesten ist natürlich der Bürgermeisterposten. Wenn man gerne Bürgermeister werden möchte, dann sollte man seine Karten gut spielen“, so Larsen.

Mehr lesen