Folketingswahl 2019

Pape lehnt Løkkes Wohlfahrtsversprechen ab

Pape lehnt Løkkes Wohlfahrtsversprechen ab

Pape lehnt Løkkes Wohlfahrtsversprechen ab

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Parteichef der Konservativen: Søren Pape Poulsen Foto: Frank Cilius / Ritzau Scanpix

Der Vorsitzende der Konservativen will den Regierungschef Lars Løkke Rasmussen in der kommenden Legislaturperiode zu Steuersenkungen drängen.

Die Konservativen werden nicht in eine bürgerliche Regierung unter Lars Løkke Rasmussen (Venstre) eintreten, wenn dieser seine Wahlversprechen zu mehr Wohlfahrt und einem Steuerstopp einhält. Das erklärt der Vorsitzende der Konservativen, Søren Pape Poulsen, gegenüber der Tageszeitung „Berlingske“.

„Was sollen wir in einer Regierung, die eine Finanzpolitik ähnlich der der Sozialdemokraten führt? Das hat mit unserer Politik nichts zu tun“, so Pape.

Løkke hatte beim Ausschreiben der Wahl den Wählern mehr Wohlfahrt versprochen. Insgesamt sollen bis 2025 69 Milliarden Kronen mehr darin investiert werden, so „Berlingske“. Wie der Regierungschef selbst erklärt, ließe dieses Versprechen keinen finanziellen Spielraum für Steuersenkungen zu. Deshalb meint Pape, dass die Grenze des Machbaren erreicht sei.

„Während man derzeit alle möglichen Wohlfahrtsversprechen debattiert, ist es meiner Meinung nach genauso wichtig, dass die bürgerlichen Parteien den Bürgern die Steuern senken“, so Pape.

Mehr lesen