Politik

Mette Frederiksen beruft Pressekonferenz zur Corona-Strategie ein

Mette Frederiksen beruft Pressekonferenz zur Corona-Strategie ein

Corona: Mette Frederiksen beruft Pressekonferenz ein

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Kein unbekannter Anblick: Die Staatsministerin hält eine Presskonferenz zur Corona-Situation in Dänemark (Archivbild). Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Wie geht Dänemark in Zukunft mit dem Coronavirus um? Die Staatsministerin will am Vormittag einen Plan vorstellen. Tests und Impfungen sollen Teil der Strategie sein. Medienberichten zufolge sollen Bürgerinnen und Bürger über 50 Jahre ab Oktober eine vierte Impfung bekommen.

Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) wird am Mittwoch um 10 Uhr eine Pressekonferenz über den Umgang mit dem Coronavirus in den kommenden Monaten geben.

Dies geht aus einer Presseerklärung des Staatsministeriums hervor.

4. Impfung für Menschen ab 50 Jahre

Bei dem Pressegespräch geht es um die Corona-Strategie, die wohl noch vor den Sommerferien umgesetzt werden soll.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur „Ritzau“ wird der Plan unter anderem Impfungen und Tests umfassen. Medienberichten zufolge soll Bürgerinnen und Bürgern über 50 Jahre ab dem 1. Oktober eine vierte Impfung gegen das Coronavirus angeboten werden.

Anzahl der Neuinfektionen nehmen zu

Die Strategie kommt zu einer Zeit, in der die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Dänemark wieder ansteigt.

Dies ist teilweise auf einen Subtyp der Omikron-Variante zurückzuführen, die in Dänemark vorherrschend geworden ist. Sie wird BA.5 genannt.

Gleichzeitig haben die Behörden damit gerechnet, dass die Infektionen im Herbst und Winter zunehmen würden. Daher wurde der Wunsch geäußert, vorbereitet zu sein.

Auf verschiedene Szenarien vorbereitet

Magnus Heunicke teilte Anfang Juni mit, dass es wichtig sei, Pläne für verschiedene Szenarien zu haben.

Dies würde dazu beitragen, dass Dänemark trotz zunehmender Infektionen vermeiden kann, dass Teile der Gesellschaft wieder geschlossen werden müssen.

Er sagte auch, dass in allen Szenarien die ältere Bevölkerung zuerst geimpft werden würde.

Der Gesundheitsminister hat inzwischen gegenüber „DR“ erklärt, dass die Einführung von Beschränkungen über den Sommer „überhaupt nicht infrage“ komme.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Das Gute und das Böse“