Wahlbarometer

Mehrheit weiter für Regierungswechsel

cvt/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Mette Frederiksen und Lars Løkke Rasmussen.
Mette Frederiksen und Lars Løkke Rasmussen. Foto: Søren Bidstrup/Scanpix

Eine neue Umfrage des Epinion-Instituts für Danmarks Radio ergibt eine Mehrheit des roten Blocks von 52,5 Prozent. Im Ritzau-Index, der die relevanten Umfragen in Dänemark zusammenführt, sind es derzeit nur knappe 51 Prozent.

Der rote Block – den es laut Alternative-Chef Uffe Elbæk gar nicht mehr gibt – liegt in der Wählergunst weiter vor den Bürgerlichen. Deutlich stärkste Partei würde bei Folketingswahlen momentan die Sozialdemokratie werden – mit 28,2 Prozent laut Epinion und 26,9 Prozent laut Ritzau-Index. Zweitstärkste Kraft bleibt die Dänische Volkspartei (DF) mit knapp über 18 Prozent. Als stärkste Regierungspartei würde die rechtsliberale Venstre mit 18,4 bzw. 17 Prozent aus einer Wahl hervorgehen.

Mehr lesen

Fussball

SønderjyskE kämpft um seine Kultur

Hadersleben/Haderslev Die Drehtür im Haderslev Idrætscenter hat sich in den letzten Monaten munter bewegt. Leistungsträger, Führungsspieler und Kulturträger wie Tommy Bechmann, Johan Absalonsen, Pierre Kanstrup oder Marin Skender haben in den letzten sechs Monaten den Verein verlassen und lassen die Sorge wachsen, dass die berühmt-berüchtigte SønderjyskE-Kultur verloren gehen kann. Eine Kultur, die die Hellblauen seit Jahren über sich hinaus wachsen lässt.