Politik

Klimaschutz: Einigung beim Zwischenziel

Klimaschutz: Einigung beim Zwischenziel

Klimaschutz: Einigung beim Zwischenziel

Ritzau/hm
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Finanzminister Nicolai Wammen (Soz.) bestätigte, dass sich Regierung und Stützparteien einig geworden seien beim Klimazwischenziel 2025. Foto: Philip Davali/Ritzau Scanpix

Dänemark strebt bis 2030 eine Reduktion der Treibhausgasemission von 70 Prozent an. Über das Zwischenziel im Jahr 2025 gab es unterschiedliche Ansichten bei der Regierung und ihren Stützparteien, die deutlich drohten. Nun gibt es eine Einigung auf das ambitioniertere Zwischenziel.

Nachdem am Donnerstag die drei Stützparteien der Regierung diese gewarnt hatten, ihre Klimaschutz-Ambitionen heraufzuschrauben, haben sich die vier Parteien am Freitag nun darüber verständigt, wie das Zwischenziel im Jahr 2025 aussehen soll. Die Stützparteien forderten 50 bis 54 Prozent weniger Treibhausgasausstoß im Vergleich zu 1990. Die Regierung hatte 46 bis 50 Prozent anvisiert. Nun sollen es die 50 bis 54 Prozent werden.

„Ambitioniertes Ziel"

Nach den Worten des Finanzministers Nicolai Wammen (Soz.) gibt es nun eine entsprechende Vereinbarung zwischen der Regierung, der Einheitsliste, den Radikalen und der Sozialistischen Volkspartei. Wammen sagte: „Es ist ein sehr ambitioniertes Ziel und Ausdruck dafür, dass wir aufeinander hören und dass die Regierung sehr entgegenkommend ist."

Dänemarks Ziel ist es, bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen im Vergleich zum Jahr 1990 um 70 Prozent zu senken. Klimaneutralität soll 2050 erreicht sein.

Die Stützparteien hatten im Vorfeld klargemacht, dass sie die 50 bis 54 Prozent wollen und die Minderheitenregierung daran erinnert, dass sie an der Macht ist, weil die drei Parteien sie stützen.

Es kann gut sein, dass es das richtige Zwischenziel ist, doch viel Zeit bleibt nicht, und wir müssen wissen, wie wir das Ziel erreichen wollen.

Tommy Ahlers, klimapolitischer Sprecher der Partei Venstre

Während die Stützparteien zufrieden sind, sind die Parteien Venstre und die Konservativen wütend darüber, dass sie nicht zu den Verhandlungen eingeladen wurden.

„Es kann gut sein, dass es das richtige Zwischenziel ist, doch viel Zeit bleibt nicht, und wir müssen wissen, wie wir das Ziel erreichen wollen, so Tommy Ahlers, klimapolitischer Sprecher der Partei Venstre.

Die Energiebehörde hatte kürzlich errechnet, dass ohne neue Maßnahmen Dänemark bei einer Treibhausgasreduktion von 47 Prozent im Jahr 2025 liegen wird. Die letzten Prozent gelten als die teuersten.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Berührungen“