Abfallwirtschaft

Experten: Müllsortierung soll vereinheitlicht werden

Experten: Müllsortierung soll vereinheitlicht werden

Experten: Müllsortierung soll vereinheitlicht werden

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Wenn alle 98 Kommunen Dänemarks ihr Müll einheitlich trennen würden könnte mehr und besser wiederverwertet werden. Das meinen Experten, die am Mittwoch der dänischen Regierung 27 Empfehlungen zur Müllsortierung vorgelegt haben.

Ein vereinheitliche Mülltrennung der 98 Kommunen Dänemarks, kann die Qualität und Menge der Wiederverwertung verbessern. Das meinen Experten, die Mittwoch der dänischen Regierung 27 Empfehlungen zur Müllsortierung vorgelegt haben.

Bisher kann in Dänemark jede Kommune selber entscheiden, wie der Hausmüll der einzelnen Bürger eingesammelt und sortiert wird. Doch damit soll jetzt Schluss sein, meint ein Expertenausschuss. Die Kommunen sollen in Zukunft eine begrenzte Wahlmöglichkeit bei der Müllsortierung haben. Vorab festgelegte Regelungen, die die unterschiedlichen Verhältnisse zwischen Land und Stadt berücksichtigen, sollen die Qualität und Menge der Wiederverwertung verbessern.

Die neuen Vorschläge sind gute Neuigkeiten für den Naturschutzbund Danmarks Naturfredningsforening. „Bisher sitzen die einzelnen Kommunen und schmieden ihre eigenen Pläne, was die Müllsortierung betrifft. Das ist unglaublich ineffektiv und der Staat muss hier durchgreifen und Grenzen setzen“, sagt die umweltpolitische Ratgeberin bei Danmarks Naturfredningsforening, Sine Beuse Fauerby. Laut eigener Aussage steht sie hundertprozentig hinter den neuen Vorschlägen, landesweite Müllsortierungs-Kriterien aufzustellen.

Auch beim Wirtschaftsverband Dansk Industri stoßen die neuen Vorschläge auf Zustimmung. „Durch eine Vereinheitlichung der Müllsortierung kann die Regierung neue Möglichkeiten für innovative Firmen und kreative Unternehmer schaffen“, so der Direktor des Verbandes, Karsten Dybvad. Er meint, dass das jetzige System eine rentable Wiederverwendung schwer mache.

Mehr lesen