Terrorbekämpfung

Dänische Regierung will weitere Soldaten in den Irak schicken

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Auf Bitten der USA sollen weitere 30 Soldaten und zwölf Mediziner in den Irak geschickt werden – 150 dänische Soldaten sind bereits vor Ort. Die dänischen Kräfte bilden irakische Einheiten aus.

Die USA hat Dänemark um einen größeren Beitrag beim Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gebeten. Die dänische Regierung will diesem Wunsch nachkommen.

Wie TV2 berichtet, wollen Außenminister Anders Samuelsen (Liberale Allianz) und Verteidigungsminister Claus Hjort Frederiksen (Venstre) die genauen Planungen noch am Dienstag dem außenpolitischen Ausschuss vorlegen.

Laut Nachrichtenagentur Ritzau will die Regierung rund 30 Soldaten und zwölf medizinische Fachkräfte in die Al-Asad-Basis in den Irak entsenden, wo sie irakische Einheiten ausbilden und trainieren sollen. Derzeit sind bereits 150 dänische Soldaten vor Ort.

Seit 2014 unterstützt Dänemark die USA und ihre Verbündeten im Kampf gegen den IS. Zuletzt waren F-16-Kampfjets und Transportflugzeuge im Irak im Einsatz. Die Operation endete im Dezember 2016.

Mehr lesen