Energieversorgung

Dänische Regierung unterstützt höhere EU-Ziele für regenerative Energien

Dänische Regierung unterstützt höhere EU-Ziele für regenerative Energien

Dänische Regierung unterstützt höhere EU-Ziele für regenerative Energien

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Kopenahagen
Zuletzt aktualisiert um:
Lars Christian Lilleholt (Venstre), Energie- und Klimaminister bekommt Besuch aus China. Foto: Scanpix

Das bisherige Ziel der Europäischen Union sieht vor, dass bis 2030 der Anteil an regenerativen Energien EU–weit bei 27 Prozent liegen soll. Dieses Ziel will die EU-Kommission nun auf 30 Prozent anheben. Sehr zur Freude der dänischen Regierung.

Geht es nach der dänischen Regierung, kann der Ausbau von regenerativen Energien in Europa gar nicht schnell genug gehen.

Aus diesem Grund unterstützt die Regierung die Initiative der Europäischen Kommission, das EU-Ziel in dem Bereich von 27 auf 30 Prozent bis 2030 anzuheben. Das berichtet die Internetzeitung Altinget.dk.

„Wir arbeiten daran, die Zielsetzung auf 30 Prozent zu erhöhen. Dies ist angesichts der fallenden Preise in jüngster Zeit nur sinnvoll“, so Energieminister Lars Christian Lilleholt von Venstre zu Altinget.

Eine Zielsetzung von 30 Prozent entspreche mit dem normalen Verteilungsschlüssel innerhalb der EU etwa einem nationalen Ziel von 50 Prozent in Dänemark, also genau dem Niveau, das Dänemark sich selbst schon als Ziel gesetzt habe, so der Minister.

Unterstützung erhält die Regierung auch von den Sozialdemokraten. „Es ist schön zu sehen, dass die Regierung ihre Ambitionen in dem Bereich verstärkt. Das ist wichtig und sichert Dänemark einen wichtigen Platz in der Branche“, sagt der sozialdemokratische Sprecher für Energiepolitik, Jens Joel.

Mehr lesen