Außenpolitik

Dänische Botschaft bleibt in Tel Aviv

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup Online-Redaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Der dänische Außenminister Anders Samuelsen (Liberale Allianz). Foto: Scanpix

Nachdem US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt hat unterstreicht Dänemarks Außenminister, dass die dänische Botschaft nicht nach Jerusalem umziehen wird.

Dänemark wird nicht wie die USA seine Botschaft nach Jerusalem verlegen. „Die Botschaft bleibt in Tel Aviv“, versichert der dänische Außenminister Anders Samuelsen (Liberale Allianz). „Der Status Jerusalems ist ein sehr heikles Thema in einem Friedensabkommen. Deshalb sind wir (die Regierung, Red.) der Meinung, dass Jerusalem eine geteilte Hauptstadt für zwei Staaten sein soll“, so Samuelsen gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau, und ergänzt: „Das haben wir immer schon so gemeint und werden es auch weiterhin.“

US-Präsident Donald Trump hatte neben dem Umzug der US-Botschaft auch verkündet, dass die USA Jerusalem als die Hauptstadt Israels anerkennen. Doch auch das wird Dänemark den Amerikanern nicht nachmachen.

Eine Mitteilung, die für die Dänischen Volkspartei (DF) unverständlich ist. Sie will auch Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen.

„Ich denke, dass Dänemark auch die Botschaft nach Jerusalem verlagern sollte und zugleich auch die Stadt als Hauptstadt anerkennen“, sagt der außenpolitische DF-Sprecher Søren Espersen zum Nachrichtensender DR.

Mehr lesen