Corona-Maßnahmen

Bürgerliche Parteien fordern schnellere Öffnung

Bürgerliche Parteien fordern schnellere Öffnung

Bürgerliche Parteien fordern schnellere Öffnung

wt/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Kristian Thulesen Dahl (DF) will mehr Schüler wieder in die Schule schicken. Foto: Mads Claus Rasmussen / Ritzau Scanpix

Die Konservativen fordern Öffnung der Nachschulen im ganzen Land. Die Einheitsliste mahnt zur Vorsicht. 

Der Vorsitzende der Konservativen, Søren Pape Poulsen, fordert in mehreren Punkten eine schnellere Öffnung, als es die Covid-Einsatzgruppe der Regierung dies vorschlägt.

So will Pape Poulsen die Nachschulen ab 1. März landesweit öffnen, statt nur in Nordjütland, Westjütland und auf Bornholm.

„Wenn eine Nachschule in Nord- oder Westjütland liegt, darf sie gerne für Schüler aus dem ganzen Land öffnen. Aber eine Nachschule auf Fünen mit Schülern aus Nord- und Westjütland darf nicht öffnen. Das ist doch ein Durcheinander. Man kann an den Nachschulen soziale Blasen schaffen und dann alle öffnen. Alles andere ist eigenartig“, meint er.

Pape Poulsen fordert ebenfalls, auch Geschäfte, die größer als 5.000 Quadratmeter sind, sollen öffnen dürfen.

Einheitsliste warnt

Die Einsatzgruppe hat Montagabend ihre Empfehlung zu einer Öffnung ab Montag veröffentlicht. Am Dienstagnachmittag sollen die Parteispitzen mit der Regierung die Empfehlungen beraten.

Im Gegensatz zu den bürgerlichen Parteien mahnt die linke Einheitsliste im Vorfeld der Verhandlungen zu größerer Vorsicht. Nach Berechnungen einer Expertengruppe würde der vorgeschlagene Plan dazu führen, dass die Anzahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern bis Mitte April auf 870 ansteigen würde. Derzeit liegt sie bei 250.

„Daher stehe ich den Empfehlungen der Behörden kritisch gegenüber“, sagt die politische Chefin der Partei, Mai Villadsen.

Grundsätzlich unterstütze sie jedoch die Empfehlungen. Ein möglichst normaler Alltag für Kinder und Jugendliche sei wichtigstes Ziel.

DF will Schulen mehr öffnen

Der Vorsitzende der Dänischen Volkspartei, Kristian Thulesen Dahl, fordert, mehr Kinder als empfohlen sollten bereits ab 1. März wieder in die Schulen dürfen. Die Einsatzgruppe empfiehlt, dass in Nord- und Westjütland die Schüler der Abgangsjahrgänge teilweise wieder Präsenzunterricht bekommen dürfen. Nur auf Bornholm sollen alle Schüler wieder erscheinen dürfen.

„Was die Schulen betrifft, brauchen wir größere Ambitionen“, meint Thulesen Dahl.

Venstre-Chef Jakob Ellemann-Jensen fordert, auch private Dienstleister wie Frisöre und Masseure, sollten im ganzen Land öffnen dürfen.

Die geltenden Corona-Maßnahmen laufen am Sonntag aus. Die Regierung will am Mittwoch den Plan zur Wiedereröffnung vorstellen.

12.20 Uhr um die Stellungnahme von Ellemann-Jensen ergänzt.

Mehr lesen