Politik

Alternative: Mitglieder entscheiden über Parteivorsitz

Alternative: Mitglieder entscheiden über Parteivorsitz

Alternative: Mitglieder entscheiden über Parteivorsitz

Ritzau/hm
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Uffe Elbæk hört als Parteichef der Alternativen auf. Foto: Ida Guldbæk Arentsen/Ritzau Scanpix

Parteichef Uffe Elbæk tritt ab. Am Sonnabend wählt die Alternative einen Nachfolger beziehungsweise eine Nachfolgerin.

Am Sonnabend gibt Uffe Elbæk seinen Posten als Parteivorsitzender der Alternativen ab. Auf einem außerordentlichen Landestreffen in Amager/Kopenhagen soll sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin gewählt werden. Zur Wahl treten an:

  1. Josephine Fock,
  2. Mira Issa Bloch,
  3. Rasmus Foged,
  4. Rasmus Nordqvist,
  5. Sascha Faxe und
  6. Theresa Scavenius.

Nach Aussage der Partei ist das Interesse innerhalb der Alternativen groß, an der Wahl teilzunehmen. Als Favoriten werden Parteimitbegründerin Josephine Fock, Mitbegründer Rasmus Nordqvist und Außenseiterin Therese Scavenius angesehen.

Vor dem Landestreffen hatte sich die Partei von 1.941 Mitgliedern getrennt, die ihre Beiträge schuldig geblieben waren. Zudem werden nun die Mitglieder der Jugendorganisation der Partei getrennt gezählt.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Wo ist Venstre?“