Umwelt

Klimarat: CO2 bis 2025 um 50 bis 54 Prozent senken

Klimarat: CO2 bis 2025 um 50 bis 54 Prozent senken

Klimarat: CO2 bis 2025 um 50 bis 54 Prozent senken

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Peter Møllgaard, Vorsitzender des Klimarats Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Der Klimarat empfiehlt, Ziele für eine CO2-Reduzierung von 50 bis 54 Prozent im Jahr 2025 gegenüber dem Stand von 1990 festzulegen.

In fünf Jahren soll Dänemark seinen CO2-Ausstoß von Treibhausgasen um 50 bis 54 Prozent senken – gemessen gegenüber 1990, dem Jahr, dass die Vereinten Nationen als Messwert festgelegt haben. Der Prozentsatz ist die Empfehlung an die Regierung in einem Bericht des Klimarats.

„Wir haben eine große Herausforderung zu bewältigen, nämlich dass wir bis 2030 unseren Klima-Fußabdruck gegenüber 1990 um 70 Prozent reduzieren müssen. Die gute Nachricht ist, dass wir heute die Gelegenheit haben, einen Weg zu weisen“, sagte der Vorsitzende des Klimarats, Peter Møllgaard, am Montag auf einer Pressekonferenz.

Zwischenziel bis 2025

Gerade die Frage eines klar formulierten Zwischenziels auf dem Weg zu einer Reduzierung um 70 Prozent im Jahr 2030 war ein schwerer Verhandlungspunkt während der vorweihnachtlichen Debatte über das Klimagesetz. Bis 2020 muss das Gesetz in einem Klimaschutzplan umgesetzt werden.

Klima- und Energieminister Dan Jørgensen (Sozialdemokraten) wünscht sich, dass das Klimagesetz keine Zwischenziele bis 2025 enthält. Diese waren jedoch eine Anforderung der anderen Parteien im roten Block.

Wenn Dänemarks Klimaschutz in den kommenden Jahren bis 2030 linear verläuft, werden 2025 54 Prozent erreicht. Die Instrumente müssen jedoch Jahre im Voraus verabschiedet werden, da es einige Zeit dauert, bis sie Wirkungen zeigen.

Notfallpaket verabschieden

Eine Reihe von Initiativen könne jedoch sofort in Form eines Notfallpakets verabschiedet und eingeleitet werden, sagte der Rat.

„Wir glauben, dass wir sofort handeln müssen und dass wir die gesamte Gemeinschaft einbeziehen müssen, sowohl die Bürger als auch die Wirtschaft“, sagt Peter Møllgaard.

Die Stromheizgebühr sollte gesenkt werden, die Versorgung eines zweiten Offshore-Windparks sollte beschleunigt werden, die Bindung bestimmter Wärmekunden an Erdgas muss abgeschafft werden. Und schließlich muss der CO2-Preis angepasst werden, wenn die Beamten sozioökonomische Berechnungen durchführen. Letzteres wird grüne Energie wettbewerbsfähiger machen.

Zu diesem Zweck sollte die Regierung in Eile einen Plan zur Einrichtung eines landesweiten Netzes von Ladestationen für Elektroautos aufstellen.

Es muss auch eine Strategie für die Sammlung und Speicherung von CO2 im Untergrund entwickelt werden. Die Technologie nennt sich CCS (Carbon Capture and Storage). Diese ist sehr umstritten, der Klimarat aber hält sie jetzt für unverzichtbar.

CO2-Steuern

Darüber hinaus sollte ein Modell für die betriebliche Rechnungslegung für die Landwirtschaft erstellt werden. Ziel ist es, dass die Industrie, wie der Rest der Gesellschaft, CO2-Steuern unterliegt.

Dies ist nach Ansicht des Klimarats der kostengünstigste Weg, um den grünen Übergang zu verwalten und zu finanzieren.

Schließlich müssen die Kohlestopps für Strom und Fernwärme von 2030 auf 2025 vorgezogen werden. Und die Politik muss klarstellen, dass ab 2030 keine Benzin- oder Dieselautos mehr verkauft werden, so der Klimarat.

Mehr lesen