Coronakrise

Frederiksen: Zahlen geben Anlass zu vorsichtigem Optimismus

Frederiksen: Zahlen geben Anlass zu vorsichtigem Optimismus

Frederiksen: Zahlen geben Anlass zu vorsichtigem Optimismus

cvt/Ritzau
Kopenhagen/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Mette Frederiksen bei der kurzen Pressekonferenz nach der Videoschalte am Sonntag Foto: Philip Davali/Ritzau Scanpix

Videokonferenz mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern: Dänemarks Regierungschefin will das Land auf das Ende der Krise vorbereiten.

Dänemarks Regierungschefin, Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz), hat in einer Videokonferenz mit Vertretern aus Gewerkschaften, Wirtschaftsverbänden und großen dänischen Unternehmen die Möglichkeiten besprochen, die dänische Gesellschaft bei abklingender Coronakrise wieder zu öffnen. Das hat sie am Sonntag auf einer kurzen Pressekonferenz mitgeteilt.

„Das, was wir vor dem Hintergrund des heutigen Treffens abgesprochen haben, ist, dass wir in den Sektoren zusammenarbeiten wollen – also Unternehmen, Wirtschaftsführer, Arbeitnehmer und die politische Ebene – um zu erwägen, wie wir Dänemark wieder öffnen können“, so Frederiksen.

Mette Frederiksen
Mette Frederiksen während der Videokonferenz am Sonntag Foto: Philip Davali/Ritzau Scanpix

Frederiksen: Binnennachfrage stimulieren

Sie sagt zudem, dass es Grund für vorsichtigen Optimismus gebe. In den vergangenen Tagen habe sich die Zahl der Menschen in Dänemark, die an Covid-19 erkrankt sind, positiv entwickelt.

„Wenn wir Dänemark wieder öffnen, müssen wir ein Auge auf die Gesundheit haben, aber auch darauf, wie wir schnellstmöglich und auf die beste Weise die Binnennachfrage stimulieren, die für die dänische Wirtschaft entscheidend ist“, sagt sie.

Bei dem Treffen ging es auch um die Hilfspakete für die Wirtschaft während der Coronakrise. In den vergangenen Wochen sind Milliardenbeträge aus der Staatskasse in die Unternehmen geflossen, nachdem die Regierung ein Hilfspaket nach dem anderen für die Wirtschaft geschnürt hatte, die derzeit ums Überleben kämpft.

Früher am Sonntag hatte Beschäftigungsminister Peter Hummelgaard (Soz.) erklärt, dass die Regierung bereit sei, über weitere Maßnahmen zu sprechen.

Mehr lesen