Arbeitsmarkt

Tarifverhandlungen: Deutlich mehr Lohn für 600.000 privat Angestellte in Aussicht

Tarifverhandlungen: Deutlich mehr Lohn für privat Angestellte in Aussicht

Tarifverhandlungen: Deutlich mehr Lohn in Aussicht

cvt/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Jacob Holbraad, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes, und Gewerkschaftsbund-Chefin Lizette Risgaard freuen sich über die abgeschlossenen Tarifverhandlungen. (Archivfoto) Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Der dänische Gewerkschaftsbund FH und der Arbeitgeberverband DA haben sich auf die Rahmenbedingungen für neue Tarifabschlüsse für mehr als 600.000 Angestellte in der Privatwirtschaft geeinigt. Das haben beide Verbände am Sonnabend mitgeteilt.

Beide Seiten haben sich auf eine sogenannte Schlichtungsskizze geeinigt, die am Sonnabend vorgelegt wurde.

Laut FH stehen den Angestellten deutliche Lohnsteigerungen, mehr Flexibilität und bessere Möglichkeiten für Elternzeit ins Haus.

„Ich finde, dass wir ein sehr gutes Ergebnis erzielt haben“, so die Gewerkschaftschefin Lizette Risgaard in einer Pressemitteilung.

Planungssicherheit in Krisenzeiten wichtig

Ihr Gegenüber, Arbeitgeberverbandschef Jacob Holbraad, nennt es derweil „wichtig, dass eine Absprache getroffen wurde, durch die sowohl die Unternehmen als auch die Arbeitnehmer so wenig Unsicherheit und Unvorhersehbarkeit wie möglich“ zu spüren bekämen – gerade angesichts der aktuellen Situation mit dem Coronavirus. Die Unternehmen bräuchten jetzt Planungssicherheit.

Die Verhandlungen waren in den vergangenen Tagen unbeirrt fortgesetzt worden. Dies sei die einzig richtige Entscheidung gewesen, sagt Risgaard.

Die Schlichtungsskizze ist eine Zusammenfassung aller zustande gekommenen Tarifabschlüsse in den verschiedenen Branchen des privaten Arbeitsmarktes. Sie soll nun als Grundlage für die Tarifabschlüsse in jenen Branchen genutzt werden, in denen keine Einigung erzielt wurde. 7 Prozent der Angestellten arbeiten in solchen Branchen.

Am 16. April wird die Skizze zur Urabstimmung unter den Gewerkschaftsmitgliedern gegeben.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Parteibosse unter Druck“