Umwelt

Klimasteuer würde Milch und Rindfleisch verteuern

Klimasteuer würde Milch und Rindfleisch verteuern

Klimasteuer würde Milch und Rindfleisch verteuern

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Durch eine mögliche Klimasteuer würde die Milchproduktion an Wettbewerbsfähigkeit verlieren, meint die Organisation „Landbrug & Fødevarer“. Foto: Leon Ephraïm/Unsplash

Durch die Einführung einer Klimasteuer würde Milch zwei Kronen pro Liter und Rindfleisch 13 Kronen pro Pfund teurer werden. Die Organisation „Landbrug & Fødevarer“ kritisiert diese Überlegung.

Wenn die vom Klimarat empfohlene Steuer auf Treibhausgasemissionen Realität wird, werden die Verbraucher dies bemerken. Nach Berechnungen der Organisation „Landbrug & Fødevarer“ wird die Steuer zu „stark erhöhten Preisen“ für Basisprodukte führen.

„Wir haben berechnet, dass der Milchpreis um etwa zwei Kronen pro Liter und der Rindfleischpreis über 20 Kronen pro Kilo steigen wird“, sagt Vorsitzender Martin Merrild. „Die Produktion von Rindfleisch und Milchprodukten wird im Vergleich zu den Ländern um uns herum vollständig an Wettbewerbsfähigkeit verlieren.“

Er glaubt, dass eine bessere Lösung darin bestehen würde, sich darauf zu konzentrieren, neue Produktionsweisen zu finden. Diese sollten nachhaltiger sein als heute, bei denen jedoch die Wettbewerbsfähigkeit nicht in gleichem Maße verloren geht.

Steuer für „klimaschädliche Lebensmittel“

Der Klimarat unter dem Vorsitz des Vorsitzenden Peter Møllgaard betont, dass die Umstellung Dänemarks auf saubere Energie so kostengünstig wie möglich erfolgen muss.

Laut dem am Montag veröffentlichten Bericht des Klimarats ist es wichtig, „eine Steuer auf besonders klimaschädliche Lebensmittel zu prüfen“. „Eine solche Steuer könnte unter anderem dazu beitragen, die Nachfrage nach Fleisch- und Milchprodukten zu senken und die Nachfrage nach Gemüseprodukten zu erhöhen“, heißt es in dem Bericht.

Nicht nur landwirtschaftliche Produkte sollen teurer werden. Ein Liter Benzin soll mit der Klimasteuer vier Kronen mehr kosten als heute.

Mehr lesen