Politik

Mette Bock will Pastorin werden

Mette Bock will Pastorin werden

Mette Bock will Pastorin werden

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Mette Bock Foto: Jens Dresling/Ritzau Scanpix

Die frühere Kulturministerin hat angekündigt, für den Rest ihres Arbeitslebens als Pastorin weiterarbeiten zu wollen.

Die ehemalige Kultur- und Kirchenministerin Mette Bock (Liberale Allianz) will Pastorin werden. Das berichtet der Radiosender „Radio4“.

Bock hat einen Master-Abschluss in Philosophie, wodurch sie sehr schnell mit der Pastorinnenausbildung an einem Theologischen Seminar beginnen könnte.

„Für mich ergibt das sehr viel Sinn. Ich gehe schon mein ganzes Leben in die Kirche. Ich habe mich mit dem Christentum und der Volkskirche mein ganzes Leben lang beschäftigt. Ich denke, es könnte interessant werden, einige Jahre als Pastorin zu arbeiten – und wir wissen auch alle, dass es einen Mangel an Pastoren in den kommenden Jahren geben wird“, so Bock zum Radiosender.

Fühlt sich nicht zu alt

Mette Bock ist 62 Jahre alt, mit 64 könnte sie dann ihre Arbeit bei der Kirche aufnehmen. Sie glaubt nicht, dass sie dafür zu alt ist.

„Ich habe Bischof Henrik Wigh-Poulsen gefragt, ob er glaubt, dass ich zu alt dafür bin. Er sagte, dass ich es ganz bestimmt nicht bin, und in einer Zeit mit Pastorenmangel wären sieben Jahre, die ich noch arbeiten kann viel wer“, sagt die Politikerin.

Vor ihrer politischen Karriere war Mette Bock Direktorin von JydskeVestkysten und Programmdirektorin bei Danmarks Radio. 2010 trat sie in die von ihrem Bruder Anders Samuelsen gegründete Liberale Allianz ein. Von 2016 bis 2019 war Bock schließlich Kultur- und Kirchenministerin.

Mehr lesen