EU-Politik

Løkke: EU ist ein Projekt des Friedens

jt
Kopenhagen/Brüssel
Zuletzt aktualisiert um:
Regierungschef Lars Løkke Rasmussen (Venstre) Foto: Tobias Schwarz/Ritzau Scanpix/AFP

In der kommenden Woche wird der dänische Regierungschef Lars Løkke Rasmussen das Rednerpult im EU-Parlament betreten. Einen Sachverhalt möchte er dort klarstellen.

„Die EU ist ein Projekt des Friedens“, so der dänische Regierungschef Lars Løkke Rasmussen (Venstre). Diese Botschaft will er am 28. November vom Rednerpult im EU-Parlament an die EU-Abgeordnete weiterbringen, berichtet die Nachrichtenagentur Ritzau.

„Die EU ist aus der Asche von Kriegen und Konflikten entstanden. Wir brauchen eine starke Union“, so Løkke. Doch ihm zufolge brauchen die Bevölkerungen in Europa auch eine EU, der sie vertrauen kann“, erklärt der Regierungschef, der sich im Anschluss mit dem EU-Parlamentsvorsitzenden Antonio Tajani und den Vorsitzenden des Europa-Rates, Donald Tusk, treffen wird.

Dabei, so der Regierungschef, will er unterstreichen, dass Dänemark, wenn notwendig, gegenüber der EU auch mal Nein sagen wird.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass die EU-Zusammenarbeit uns stärker und reicher macht. Doch wenn wir meinen, dass wir einige Dinge selber besser lösen können, dann dürfen wir auch mal ablehnen. Das wird auch eines meine Steckenpferde in meiner Rede sein“, so Løkke.

Mehr lesen