EU-Politik

Dänemark und elf andere Länder drängen die EU zu einem Klimatreffen

Dänemark und elf andere Länder drängen die EU zu einem Klimatreffen

Dänemark und elf andere Länder drängen zu einem Klimatreffen

Ritzau/kj
Kopenhagen/Brüssel
Zuletzt aktualisiert um:
Zusammen mit den Ministern aus 11 Ländern fordert Klima- und Energieminister, Dan Jørgensen (Soz.) die Europäische Kommission auf, das Klimaforderungen auszuarbeiten. Foto: Ólafur Steinar Rye Gestsson/Ritzau Scanpix

In einem Brief an die Europäische Kommission fordern 12 Länder, dass sich die EU vor dem UN-Klimagipfel in Glasgow im November austauscht.

Dänemark und elf weitere Länder fordern rasches Handeln in der EU, wenn der entscheidende Klimagipfel COP26 in Glasgow im November Früchte tragen soll.

Die EU sollte ihr Ziel zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis 2030 von 40 Prozent auf 50 bis 55 Prozent erhöhen. Und die Europäische Kommission soll bereits im Juni einen Vorschlag vorlegen. Andernfalls verpasst die EU die Gelegenheit, andere Länder, insbesondere China, dazu zu bewegen, ihre Ambitionen zu erhöhen.

Dies wird in einem Brief am Dienstag an den Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, erklärt, für den der Klima- und Energieminister Dan Jørgensen (Soz.) mitverantwortlich ist.

Gemeinsam Druck ausüben

„Die EU hat sowohl die Fähigkeit als auch das Potenzial, als gutes Beispiel voranzugehen und eine Welle globaler Klimadynamik zu erzeugen. Die Entscheidung, das Ziel für 2030 anzuheben, muss jedoch mit Sorgfalt getroffen werden“, sagte Dan Jørgensen.

In Glasgow werden die Regierungen der Welt die Klimavereinbarungen von Paris im Jahr 2015 bestärken und schärfen. Ziel ist es, den globalen Temperaturanstieg um das Jahr 2100 unter 1,5 bis 2 Grad zu halten.

Wenn jemand mehr Gründe benötigt, um Maßnahmen zu ergreifen, sind die wiederholten Fälle von extremem Wetter eine ständige Erinnerung an die dringende Situation, in der wir uns befinden.

Dan Jørgensen, Klima- und Energieminister

Daher muss die EU ihre Hausaufgaben machen und ihre eigenen Klimaziele in einhalten. Andernfalls kann Europa den glaubwürdigen Druck auf die übrigen Länder der Welt nicht aufrechterhalten, glaubt Dan Jørgensen.

„2020 muss das Jahr der Klimaambitionen sein und jeder muss liefern. Wenn jemand mehr Gründe benötigt, um Maßnahmen zu ergreifen, sind die sich wiederholenden extremen Wetterlagen eine ständige Erinnerung an die dringende Situation, in der wir uns befinden“, sagt Dan Jørgensen.

Strenge Klimaziele

Indem die EU jetzt ein strengeres Klimaziel festlegt, kann sie ein gutes Beispiel sein und die notwendige Dynamik schaffen. Dies könnte dazu führen, dass andere Länder ihre CO2-Ziele erhöhen, heben die 12 EU-Länder hervor.

„Wenn dies geschehen soll, brauchen wir genügend Zeit, um uns lange vor der COP26 in Glasgow auf ein erhöhtes Ziel für 2030 zu einigen“, schreiben die 12 Minister.

Sie verweisen auf den EU-China-Gipfel im September. Wenn die EU-Länder hier nicht selbst einen ehrgeizigen Plan auf den Tisch legen können, gibt es nichts, was den größten CO2-Emittenten der Welt, China, antreiben könnte.

12 Länder – ein Brief

Neben Dänemark wird der Brief von Dan Jørgensens Kollegen aus Österreich, Finnland, Frankreich, Italien, Lettland, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal, Slowenien, Spanien und Schweden unterzeichnet.

Das Scheitern der letztjährigen UN-Klimakonferenz COP25 in Madrid habe erneut gezeigt, dass keine andere große Volkswirtschaft der Welt bereit ist, die Führung zu übernehmen, sagten die 12 Länder in dem Brief. Im Jahr 2019 einigten sich 25 EU-Länder darauf, dass die EU bis 2050 klimaneutral sein sollte.

Mehr lesen