Kopenhagener Unruhen

Paludan darf wieder demonstrieren

Paludan darf wieder demonstrieren

Paludan darf wieder demonstrieren

Ritzau/hm
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Rasmus Paludan darf wieder in Kopenhagen demonstrieren – ab Dienstag auch in den Stadtteilen mit einer besonderen Strafzone Foto: René Schütze/Ritzau Scanpix

Rasmus Paludan darf in Kopenhagen wieder demonstrieren, seine Kundgebungen vor Ostern führten zu Ausschreitungen.

Rasmus Paludan, Gründer der islamfeindlichen Partei Stram Kurs und wegen Rassismus verurteilt, darf wieder in Kopenhagen demonstrieren. Dies teilte die Polizei mit. Das Verbot besteht weiterhin in den vier Hauptstadtgebieten, die unter besonderer Beobachtung der Polizei stehen (skærpede strafzoner). Die Aufhebung des Verbots trat am Sonntag um 16 Uhr in Kraft.

Das Verbot in den vier Gebieten Nørrebro und Nordvest, Tingbjerg, Urban Planen und Christianshavn soll nach Ostern, am Dienstag, 23. April, 16 Uhr, aufgehoben werden. In den genannten Gebieten können Verbrechen, die die Sicherheit gefährden, mit dem doppelten Strafmaß geahndet werden, das üblich ist.

Mehr lesen