Rundfunkgebühren

Neue Medienabsprache: Singles sparen am meisten bei Lizenz-Abschaffung

Neue Medienabsprache: Singles sparen am meisten bei Lizenz-Abschaffung

Neue Medienabsprache: Singles sparen am meisten bei Lizenz-Abschaffung

jt/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Jährliche Ersparnisse von 1.200 Kronen für Singles und 166 Kronen für Paare. Das ist das Ergebnis einer neuen Medienabsprache.

Die dänischen Bürger werden in Zukunft weniger Rundfunkgebühren, die sogenannte „Lizenz“, an alle öffentlich-rechtliche Medien bezahlen müssen. Darauf haben sich die Regierung und ihre Unterstützerpartei die Dänische Volkspartei (DF) geeinigt.

Rund 20 Prozent des Budgets des öffentlich-rechtlichen Senders DR (Danmarks Radio) soll gekürzt werden und die Rundfunkgebühren werden in Zukunft über den persönlichen steuerlichen Freibetrag der Bürger bezahlt, so die neuen Vereinbarungen.

„Es ist angemessen, dass DR, wie alle anderen Institutionen auch, sparen muss. Die Lizenz war altmodisch, weshalb es gut ist, dass wir sie abgeschafft haben“, sagt Finanzminister Kristian Jensen (Venstre)

Laut Medienabsprache bekommen Singles die größten Ersparnisse. Statt einer jährlichen Lizenz-Rechnung von 2.343 Kronen werden sie nach der Vereinbarung lediglich 1.242 Kronen an Rundfunkgebühren bezahlen müssen.

Aufgrund des persönlichen Freibetrages werden Paare demnach lediglich 166 Kronen jährlich sparen.

Mehr lesen