Coronaonavirus

Heunicke: Künftige Impfauffrischung wahrscheinlich

Heunicke: Künftige Impfauffrischung wahrscheinlich

Heunicke: Künftige Impfauffrischung wahrscheinlich

Ritzau/nb
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Soz.) wurde auf der Pressekonferenz zur Coronasituation am Donnerstagmittag vom Direktor der Gesundheitsbehörde, Søren Brostrøm, und dem Direktor der dänischen Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, Statens Serum Institut, Henrik Ullum, flankiert. Foto: Ida Guldbæk Arentsen/Ritzau Scanpix

Trotz weiterer Lockerungen der Corona-Restriktionen ist das Virus nicht verschwunden. Gesundheitsminister Magnus Heunicke hält deshalb eine Impfauffrischung zu einem späteren Zeitpunkt für notwendig.

Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Soz.) hat neben dem weitgehenden Wegfall der Maskenpflicht ab kommender Woche auf einer Pressekonferenz am Donnerstagmittag auch die Notwendigkeit einer Impfauffrischung erwähnt.

„Es ist wahrscheinlich, dass die dänische Bevölkerung zu einer Impfauffrischung aufgefordert werden wird. Wann das passieren wird, ist noch zu früh zu sagen, aber es ist wahrscheinlich, dass eine erneute Impfung auf die eine oder andere Art und Weise erforderlich sein wird“, sagte der Minister.

2,5 Millionen Menschen mindestens einmal geimpft

Gleichzeitig zeigt er sich erfreut über das mittlerweile hohe Impftempo und verweist auf 75.000 Impfungen alleine am Mittwoch.

„Das bedeutet, dass wir an drei Tagen jeweils mehr als 70.000 Impfdosen verabreicht haben. Das ist ein Rekord. Damit haben wir jetzt 2,5 Millionen Menschen mindestens einmal geimpft“, sagt Heunicke.

Dies sei mit dafür verantwortlich, dass die Regierung gemeinsam mit den übrigen im Folketing vertretenen Parteien mit Ausnahme der Neuen Bürgerlichen eine Vereinbarung für erhebliche Lockerungen der Restriktionen eingehen konnte.

Positiver Trend bei Zahl der Neuinfektionen

Die Entwicklung der Infektionszahlen bewertet der Minister ebenfalls als positiv. In den vergangenen 24 Stunden wurden 475 Neuinfektionen registriert, teilt Heunicke mit. Damit liegt die Zahl der Infizierten so niedrig wie seit Monaten nicht mehr.

Die Zahl der Patienten, die im Krankenhaus aufgrund einer Covid-19 Infektion behandelt werden, ist in den vergangenen 24 Stunden um zwei Personen auf 120 gefallen. Auch dies ist die niedrigste Zahl seit Ende Oktober, als die zweite Infektionswelle Dänemark erreichte.

Impfprogramm mit nur zwei Impfstoffen

Der Direktor der Gesundheitsbehörde, Søren Brostrøm, teilte mit, dass der Impfstoff der deutschen Firma CureVac verspätet ist und deshalb wahrscheinlich keine wesentliche Rolle mehr im dänischen Impfprogramm spielen wird.

„Wir müssen erkennen, dass wir unser Impfprogramm mit den beiden Impfstoffen, die wir haben, durchführen müssen“, sagt er und verweist auf die Präparate von Pfizer/Biontech und Moderna.

Gleichzeitig hält Brostrøm daran fest, dass alle, die eine Impfung wünschen, diese bis September erhalten können.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Berührungen“

Diese Woche - auf Bornholm

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Bekenntnisse eines Folkemøde-Muffels – Teil 2“