Gesundheit

157 Augenärzte für 690.000 Patienten

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa (Symbolfoto)

Die Grenzen des Möglichen sind erreicht, schätzt ein Organisationsvorsitzender die Lage ein. Lange Wartezeiten auf einen Augenarzt-Termin seien eher die Regel, als die Ausnahme.

Die Patientenzahlen der Augenärzte steigen deutlich von Jahr zu Jahr. Zeitgleich werden aber nicht mehr Augenärzte ausgebildet. Demnach muss Berechnungen zufolge, jede Klinik jährlich rund 4.000 Personen behandeln, berichtet die Zeitung Avisen Danmark.

Lange Wartezeiten sind hierbei Routine und können schlimmsten Falles fatale Folgen haben. Jeder zehnte Bürger über 75 Jahre erkrankt an AMD, eine altersbedingte Augenkrankheit. Diese benötigt eine schnelle Behandlung, um Schlimmeres verhindern zu können.

Eine steigende Nachfrage nach Terminen bei den Augenärzten setzen die Ärzte unter Druck, meint der Vorsitzende von Danske Øjenlægers Organisation, Jens Lundgaard Andresen. „Die Grenzen des Machbaren sind erreicht. Wir brauchen mehr Augenärzte, um mit der steigenden Nachfrage mithalten zu können“, so Andresen zu Avisen Danmark.

Landesweit sei der Anteil von Patienten innerhalb der vergangenen zehn Jahre um 30 Prozent angestiegen. Zudem stagnierte die Zahl der praktizierenden Augenärzte bei 157. „Wir können unsere Patienten nicht abweisen, aber wir erklären ihnen, dass sie mit einer langen Wartezeit auf einen Behandlungstermin warten müssen“, erklärt der Organisationsvorsitzende.

Die Vorsitzende des dänischen Augenvereins, Marijke Vittrup, sieht das ähnlich. Die steigende Nachfrage sei ein wachsendes Problem. „Die Politik hat nicht genug für eine Beseitigung des Problems getan und daran leidet nun das Sehvermögen vieler Patienten“, so Vittrup.

Mehr lesen