Grenzkontrollen

Weniger Menschenschmuggel an der deutsch-dänischen Grenze

Weniger Menschenschmuggel an der deutsch-dänischen Grenze

Weniger Menschenschmuggel an der deutsch-dänischen Grenze

Ritzau/kj
Krusau/Kruså
Zuletzt aktualisiert um:
IC aus Hamburg werden in Pattburg kontrolliert. Foto: Karin Riggelsen

2019 gab es so wenige Taten wie nie zuvor seit Einführung der vorübergehenden Grenzkontrollen im Jahr 2016.

In diesem Jahr wurden 57 Anklagen wegen Menschenschmuggels über die deutsch-dänische Grenze erhoben. Dies ist die niedrigste Anzahl von Verstößen dieser Art seit Einführung der vorübergehenden Grenzkontrolle im Jahr 2016. Das berichtet der Sender TV Syd und stützt sich dabei auf die jüngsten Angaben der Reichspolizei. Die Zahlen wurden bis einschließlich 29. Dezember berechnet. Der letzte Verstoß ereignete sich im Oktober. Die Zahl der Anzeigen war 2016 am höchsten, als die vorübergehende Grenzkontrolle eingeführt wurde. Es gab 220 Anklagen wegen Menschenhandels. In den folgenden Jahren lag sie mit 90 Anzeigen im Jahr 2017 und 104 Anzeigen im Jahr 2018 bei etwa der Hälfte.

Die Zahlen der Polizei zeigen dem Sender zufolge, dass seit Einführung der Kontrollen jede Woche zwischen 33.000 und 112.000 Reisende nach Dänemark fahren.

Die Kontrollen werden an den Grenzübergängen nach Deutschland sowie nach Schweden durchgeführt. Im Süden wird hauptsächlich an den drei verkehrsreichsten Kreuzungen in Pattburg, Krusau und Fröslee kontrolliert – aber auch an den Bahnhöfen in Pattburg und Tondern.

Es ist die Polizei von Südjütland und Nordschleswig, die die Kontrollen nach dem Zufallsprinzip durchführt. Darüber hinaus hat die Polizei von Bornholm und Südseeland sowie die Polizei von Lolland-Falster in Fährhäfen, die Abfahrten nach Deutschland haben, kontrolliert.

Es war die dänische Regierung unter der Führung von Staatsminister Lars Løkke Rasmussen (V), die eine vorübergehende Grenzkontrolle einführte. Dies geschah nach dem großen Migrationsstrom im Jahr 2015, als viele Flüchtlinge nach Europa kamen. Die Grenzkontrolle wurde seitdem mehrfach erweitert.

Trotz Schengen-Abkommen

Die Europäische Kommission muss die Grenzkontrollen genehmigen, weil Dänemark Mitglied der Schengen-Abkommen ist. Das Prinzip der Zusammenarbeit ist, dass es keine Grenzkontrollen zwischen den Ländern geben sollte, die Teil des Abkommens sind.

Ein EU-Mitgliedstaat kann jedoch ausnahmsweise Grenzkontrollen einführen, wenn beispielsweise viele Migranten und Flüchtlinge eintreffen. Es kann auch genehmigt werden, wenn davon ausgegangen wird, dass eine ernsthafte Bedrohung für das Land besteht.

Die derzeitige sozialdemokratische Regierung hat beschlossen, die Kontrolle an der deutsch-dänischen Grenze beizubehalten. Die neu eingeführten Kontrollen nach Schweden sind auf mehrere Explosionen in Kopenhagen in diesem Sommer zurückzuführen. Die Grenzkontrollen wurden im November wirksam.

Mehr lesen