KULTUR

52 unbekannte Werke von Asger Jorn in Keller entdeckt

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
Silkeborg
Zuletzt aktualisiert um:
Asger Jorn
Drei der 52 wiederentdeckten Werke. Foto: Museum Jorn

45 Jahre nach seinem Tod haben Angehörige des bekannten dänischen Künstlers einen Koffer voller Kunstwerke im Keller von Asger Jorns Bruder entdeckt. Die Linolschnitte werden jetzt in Silkeborg ausgestellt.

In einem Koffer haben Angehörige 52 bisher unbekannte Werke des Künstlers Asger Jorn entdeckt. Das teilt das Museum Jorn in Silkeborg mit. Die Werke sind Linolschnitte und haben offenbar über Jahrzehnte im Keller des Bruders des Künstlers gelegen.

In den 1940er Jahren soll Jorn seinem Bruder den Koffer mit den Schnitten anvertraut haben mit dem Hinweis, gut darauf aufzupassen. Erst als die Familie nach dem Tod des Bruders das Haus ausräumte, wurden sie gefunden.

Die Anzahl der bekannten Werke Jorns ist mit dem Fund auf einem Schlag um gut zehn Prozent gestiegen, teilt das Museum Jorn mit. Die Werke fügten dem Verständnis der Arbeit des Künstlers eine neue Dimension zu, sagt Museumsdirektor Jacob Thage. Sie stammen vermutlich aus den 1930er Jahren und die meisten von ihnen aus der Zeit vor 1936, als Jorn nach Paris umsiedelte.

Eines der Werke zeigt eine der Schwestern Jorns, die den Originaldruck zerrissen haben soll, da sie der Meinung war, dass er ihr nicht ähnlich sehe.

Ausstellung in Silkeborg

Asger Jorn gehört zu den herausragenden dänischen Künstlern des 20. Jahrhunderts und war Mitbegründer der bedeutenden internationalen Künstlergruppe CoBrA. Der politisch stets engagierte Jüte verbrachte die zweite Hälfte der 1930er Jahre in Paris, um dann als Widerstandskämpfer ins besetzte Dänemark zurückzukehren. In den 1950er Jahren zog es ihn erneut in den Süden, er lebte in der Schweiz, in Paris und Italien. Neben dem Museum Jorn in Silkeborg und dem Louisiana bei Kopenhagen haben unter anderen auch die Kunsthalle Bremen und die Kunsthalle Emden Werke Jorns in ihrer Sammlung. 1973 starb Jorn, der bürgerlich Asger Oluf Jørgensen hieß, in Aarhus.

Die Ausstellung der Werke (und des Koffers) eröffnet am Donnerstag, 26. April im Museum Jorn in Silkeborg. Bis zum 15. August ist der Überraschungsfund dort zu sehen.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Schöne Zahlen“