Spitzengastronomie

Weltbestes Restaurant liegt erneut in Kopenhagen

Weltbestes Restaurant liegt erneut in Kopenhagen

Weltbestes Restaurant liegt erneut in Kopenhagen

wt/ritzau
London/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Rasmus Kofoed in seinem Restaurant mit Blick auf Fælledparken Foto: Thomas Lekfeldt/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Geranium löst Noma als Nummer eins auf der Liste der World's Best Restaurant Academy ab. Noma konnte aufgrund der Regeln nicht erneut nominiert werden.

Die erste Adresse für Gourmets aus aller Welt befindet sich weiterhin in der dänischen Hauptstadt, zumindest wenn man der World's Best Restaurant Academy Glauben schenken darf. Zwei weitere Kopenhagener Restaurants haben es ebenfalls auf die Liste geschafft.

Sie hat nämlich Geranium im Gebäude des Nationalstadions Parken zum besten Restaurant der Welt erkoren. Geranium hat im vergangenen Jahr den zweiten Platz belegt, nur von einem anderen Kopenhagener Restaurant überboten, dem Noma, das über Jahre hinweg den ersten Platz errang.

Preisverleihung in London

Küchenchef Rasmus Kofoed bedankte sich bei der Preisverleihung in London bei dem „loyalsten und fantastischsten Team“ in seinem Restaurant.

„Bei dieser Ehrung geht es nicht darum, besser als andere zu sein. Dies ist eine Feier für uns alle. Also Dank an Worlds 50 Best dafür, uns alle wieder zu versammeln. Und jetzt finde ich, ist Zeit für ‚Hygge‘“, sagte er.

Starkoch Ramus Kofod

Die Auszeichnung ist bei Weitem nicht die erste für Kofoed. 2016 durfte er sich als Erster in Dänemark mit drei Michelin-Sternen schmücken.

Rasmus Kofod: erst Weltmeister, jetzt auch Chef des besten Restaurants der Welt Foto: Thomas Lekfeldt/Ritzau Scanpix

Er ist auch der Erste, der im internationalen Wettbewerb Bocuse d'Or sowohl die Gold- als auch die Silber- und Bronzemedaille gewonnen hat. Der Wettbewerb ist auch als die inoffizielle Weltmeisterschaft für Köche bekannt.

Geranium ohne Fleisch

Die World's Best Restaurant Academy lobt das Geranium für seine innovative Küche, in der man die Natur schmecken könne.

„Das lokal inspirierte und saisonbedingte ‚Universe‘ Tasting-Menü erstreckt sich über mindestens drei Stunden mit 20 Gängen, gleichmäßig auf Vorspeisen, herzhaften Gerichten und Süßspeisen verteilt“, heißt es in der Beurteilung.

Die Akademie lobt ebenfalls, dass Kofod 2022 Fleisch aus seinem Restaurant verbannt hat. Er serviert ausschließlich ökologisch oder biodynamisch angebautes Gemüse sowie lokale Meeresfrüchte.

Zwei Neue auf der Liste

Auch der gute Service von Sommelier Søren Ledet wird herausgestrichen. Er war bei der Preisverleihung in London ebenfalls auf der Bühne.

Zwei weitere Restaurants in der dänischen Hauptstadt sind neu auf der Liste: Alchemist auf Refshaleøen auf Platz 18 und Jordnær in Gentofte auf Platz 38. Wie Geranium bieten sie ein vielgängiges Menü an, im Alchemist sind es sogar bis zu 50 Häppchen.

Noma kanonisiert

Noma ist aufgrund einer neuen Regel nicht mehr auf der Liste zu finden, denn Restaurants mit jahrelangen Spitzenplatzierungen können nicht erneut teilnehmen. Dafür steht der berühmte Gastro-Laden von René Redzepi auf einer Liste „Best oft the Best“.

Die Beurteilungen werden von 1.080 gastronomischen Kennerinnen und Kennern vorgenommen. Ein Drittel von ihnen sind Köche, ein weiteres Drittel Restaurantkritiker und das letzte Dritte reisende Gourmets.

Mehr lesen

Voices

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„Manga Bell und ein deutscher Mord“