Freizeitbeschäftigung

Lieblingsbrettspiele der Dänen

Lieblingsbrettspiele der Dänen

Lieblingsbrettspiele der Dänen

Laure Saint-Alme
Dänemark
Zuletzt aktualisiert um:
Brettspiele verbinden die Kinder mit ihren Eltern. Foto: bog-ide.dk

Trotz der Popularität virtueller Spiele verdrängen Brettspiele noch heute die digitale Konkurrenz. Welche von ihnen haben es geschafft, die Herzen der Dänen zu gewinnen? Die dänische Buchhandlung „Bog & idé“ hat das untersucht.

Die dänische Buchhandlung „Bog & idé“ („Buch & Idee“) kürt jährlich das „Spiel des Jahres“ in drei Kategorien.

Bei den Erwachsenen kommt 2019 die rote Ausgabe von „Hint" an erster Stelle an. Ziel des Spieles ist es, die anderen Mitspieler durch Zeichnen, Sprache, Pantomime oder Singen bestimmte Begriffe erraten zu lassen, die in besondere Kategorien fallen, wie zum Beispiel „die typischen Tätowierungen“.

Erklärungen und Mimik sind erlaubt, aber die Mitspieler müssen darauf achten, keine Wörter zu benutzen, die auf einer „roten“ Liste stehen. Sonst bekommen sie einen Minuspunkt.

„Hint“ ist Bombenerfolg

Es ist nicht das erste Mal, dass „Hint“ auf das Podest klettert. Die weiße Ausgabe von „Hint“ wurde von 2015 bis 2017 drei Mal nacheinander zum Erwachsenenspiel des Jahres ernannt.

In der Familienkategorie gewinnt die neue Version „Hint Junior“ den Wettbewerb. Er ist eine Ausgabe des Erwachsenenspiels, die ab acht Jahren gespielt werden kann.

In der Kategorie Kinder ist „Dobble“ 2019 Spiel des Jahres. Kinder ab sechs Jahren können sich dabei amüsieren, Symbole zu finden, die gut zusammenpassen. Um ihre Gegner zu besiegen, sind Reflexe und Schnelligkeit gefordert.

Bei den Kinder landet der „Dobble" auf dem Platz 1. Foto: bog-ide.dk

Die Verbraucherwahl

Eine Gruppe Verbraucher wurde gebeten, 40 verschiedenen Spielen eine Note von 1 bis 6 zu geben.

„Sind die Regeln allgemein verständlich? Wie unterhaltend ist das Spiel?“ Für Martin Kærgaard, Category manager für Spiele und Spielzeuge bei „Bog & idé“, ist es das, was zählt.

„Wir beobachten seit fünf Jahren Jahr für Jahr ein zweistelliges Wachstum bei den Spielen. Und der Trend scheint sich 2019 fortzusetzen“, sagt er in einer Pressemitteilung.

Allerdings geht die staatliche Statistikbank „Danmarks Statistik“ davon aus, dass die Hälfte der Dänen eher auf dem Handy, am Computer oder auf der Spielkonsole spielt, statt Brettspiele zu spielen.

Zwischen den klassischen Brettspielen und den Digitalspielen sieht Kærgaard einen großen Unterschied: „Die Familie kann sich praktisch im gleichen Raum befinden, jeder aber vor seinem oder ihrem Bildschirm. Aber das Brettspiel bringt die Familie und die Freunde zusammen.“

Wer nach einer „Digitalpause“ sucht, so Kærgaard, findet sein Glück beim Brettspiel.

Drei Sieger

Mit 125 Geschäften ist „Bog & idé“ nach eigenen Angaben die größte dänische Buchhandlung.

Schon seit neun Jahren kürt das Unternehmen das „Spiel des Jahres“ in drei Kategorien: „Familienspiel“, „Kinderspiel“ und „Erwachsenenspiel“.

Mehr lesen