Tote Wanderinnen

Dänischer Beamter reist nach Marokko

Dänischer Beamter reist nach Marokko

Dänischer Beamter reist nach Marokko

Kopenhagen/Marrakesch
Zuletzt aktualisiert um:
Der Eingang zum Hotel, in dem die beiden Studentinnen untergebracht waren. Foto: Privat / NTB scanpix

Eine Dänin und eine Norwegerin starben in Marokko eines gewaltsamen Todes. Ein Verbindungsoffizier soll nun bei der Aufklärung helfen.

Nach dem gewaltsamen Tod einer 24-jährigen Dänin und einer 28-jährigen Norwegerin in einem beliebten Wandergebiet in Marokko am Berg Toubkal ist ein dänischer Beamter in das Land im Nordwesten Afrikas aufgebrochen. Er soll laut Reichspolizei mit den marokkanischen Behörden zusammenarbeiten, jedoch nicht selbstständig ermitteln. Auch Norwegen schickt einen Verbindungsoffizier.

Zugleich warnt der dänische Bürgerservice davor, auf eigene Faust zu Wanderungen in Marokkos Bergen aufzubrechen. Die beiden Studentinnen waren am Montag mit tödlichen Schnittwunden am Hals in der Nähe von Nordafrikas höchstem Berg Toubkal tot aufgefunden worden.

„Brich nicht alleine zu Trecking-Touren in die Berge Marokkos auf, dazu gehört auch der Mount Toubkal. Du solltest nur offizielle Trecking-Firmen und Führer mit lokalen Kenntnissen buchen und über die Möglichkeit nachdenken, dich einer größeren Gruppe anzuschließen”, so die Ansage aus dem Außenministerium.

Auch wenn Marokko bei Dänen sehr beliebt sei und die allermeisten keine Probleme erlebten, sei eine besondere Vorsicht angebracht. In Marokko müsse man wegen Terror und Kriminalität besonders aufmerksam um seine persönliche Sicherheit bemüht sein, schreibt der Bürgerservice in einem Kommentar.

Mehr lesen