Silvester

Wer sich Silvester nicht an die Regeln hält, kann Versicherungsschutz verlieren

Wer sich Silvester nicht an die Regeln hält, kann Versicherungsschutz verlieren

Wer sich Silvester nicht an die Regeln hält, kann Versicherungsschutz verlieren

cvt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Feuerwerk
Foto: Sören Sandbothe/Unsplash

Es darf wieder geballert werden in Dänemark – seit Mittwoch und noch bis zum 1. Januar. Vor allem Männer kaufen illegale Feuerwerkskörper – und gehen damit ein hohes Risiko ein.

Seit 2014 ist in Dänemark der Gebrauch von Feuerwerkskörpern auf die Tage zwischen dem 27. Dezember und dem 1. Januar beschränkt worden. Ein Drittel der Bevölkerung wäre dafür, das noch weiter einzuschränken – besonders unter Frauen ist die Bereitschaft groß, zeigt eine repräsentative Kantar-Gallup-Umfrage im Auftrag der Versicherung Gjensidige.

40 Prozent der befragten Frauen sind demnach dafür, dass nur noch in der Silvesternacht geballert werden darf. Unter den Männern sind es 33 Prozent.

Die meisten Unfälle, sagt Henrik Sagild von der Versicherung, würden in der Silvesternacht passieren, in der „Feuerwerk und Alkohol ein gefährlicher Cocktail“ seien. Doch auch an den anderen Tagen würde immer wieder vermeidbare Unfälle gemeldet. Und: Die Kunden illegaler Feuerwerkskörper seien überwiegend Männer. 16 Prozent aller Männer haben laut Umfrage schon illegale Feuerwerkskörper gekauft, bei den Frauen sind es nur zwei Prozent.

Von den nicht zugelassenen Knallern gehe eine große Gefahr aus, sagt Sagild. Auch für den Versicherungsschutz. Denn wer sich nicht an die Regeln hält, verhält sich möglicherweise grob fahrlässig – auch, wenn er zum Beispiel den Stock von einer Rakete entfernt und sie in der Hand entzündet.

Mehr lesen