Skepsis

Studenten: Ausbildungsplätze in der Provinz können das fachliche Niveau schwächen

Studenten: Ausbildungsplätze in der Provinz können das fachliche Niveau schwächen

Studenten: Ausbildungsplätze in der Provinz können das fachliche Niveau schwächen

jt/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Die neue Initiative, Ausbildungsplätze in den Randgebieten zu platzieren, stößt auf Skepsis beim Zusammenschluss dänischer Studenten.

Beim Zusammenschluss dänischer Studenten (Danske Studerendes Fællesråd) stößt die neue Initiative zur Ausflaggung von Ausbildungsplätzen in die Randgebiete auf Bedenken. „Prinzipiell stehen wir der Idee nicht abweisend gegenüber. Doch wir teilen die Besorgnis der Universitäten, dass das fachliche Niveau darunter leiden wird“, sagt der stellvertretender Vorsitzende, Mads Hareskov Jørgensen.

Einige Universitäten haben schon lokale Abteilungen in Randgebieten eingerichtet. So hat beispielsweise die Süddänische Universität in Odense Institutionen in Slagelse, Kolding, Esbjerg und Sonderburg. „Diese Verteilung macht es der „Mutterinstitution“ schwer, den Kontakt zu den Ablegern in den Randgebieten aufrecht zu erhalten“, so Jørgensen. „Der Abstand zwischen den Institutionen wird im praktischen und auch im kulturellen Sinne größer. Dadurch wissen wir, dass es eine Herausforderung sein kann, alle verschiedenen Ableger in Entscheidungsprozessen zu integrieren“, meint Jørgensen.

Mehr lesen

Leitartikel

Nils@DerNordschleswigerTondern
Nils Baum Journalist
„Gute Aussichten für eine moderne Arbeitswelt“