Weiterbildung

Regierung sagt VUC finanzielle Hilfe zu

Regierung sagt VUC finanzielle Hilfe zu

Regierung sagt VUC finanzielle Hilfe zu

Ritzau/hm
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Kinder- und Unterrichtsministerin Pernille Rosenkrantz-Theil (Sozialdemokraten) teilte am Dienstag mit, dass die Regierung die Weiterbildungsinstitution VUC mit insgesamt 50 Millionen Kronen unterstützt. Foto: Niels Christian Vilmann/Ritzau Scanpix

Die dänische Weiterbildungseinrichtung für Erwachsene VUC (Voksenundervisningscenter) erhält Geld vom Staat, damit Angebote auf dem Land möglichst aufrechterhalten werden können.

Die dänische Regierung unterstützt VUC-Weiterbildungseinrichtungen im Land, die sich in einer wirtschaftlich ernsten Lage befinden und von Schließung bedroht sind, in den kommenden vier Jahren mit 50 Millionen Kronen. Dies teilte das Kinder- und Unterrichtsministerium auf seiner Homepage mit.

Eine finanzielle Unterstützung hatten die Sozialdemokraten bereits vor der vergangenen Parlamentswahl in Aussicht gestellt.

Ministerin will Weiterbildung im ganzen Land

Ungeachtet dessen, wo man im Land wohne, sollte es Ausbildungsangebote in der Nähe geben. Schließe eine Niederlassung in einer Stadt, verschwinde damit auch die Möglichkeit, sich weiterzubilden, begründet die Kinder- und Unterrichtsministerin Pernille Rosenkrantz-Theil (Sozialdemokraten) die finanzielle Hilfe.

Nach den Worten der Ministerin trifft die Schließung von Niederlassungen vor allem ungelernte Arbeitnehmer; zudem verliere die lokale Gemeinschaft einen Treffpunkt, so die Ministerin. Dies sei nicht hinnehmbar.

Geschlossen bleibt geschlossen

Insgesamt an acht Orten machten im vergangenen Sommer VUC-Niederlassungen dicht: in Hirtshals, Ebeltoft, Bovst, Grindsted, Frederiksværk, Rudkøbing, Frederikssund und Varde. Wie die Ministerin gegenüber der Zeitung „JydskeVestkysten“ sagte, bleiben bereits aufgelöste Einrichtungen geschlossen.

VUC-Niederlassungen, deren wirtschaftliche Lage prekär ist, können nun finanzielle Hilfe beantragen.

Laut der Zeitung „JydskeVestkysten“ sind es vermutlich VUC-Einrichtungen in Vejen, Struer, Middelfart, Nykøbing Mors, Faaborg, Hadsund, Middelfart, Søndersø, Brønderslev, Ringkøbing, Korsør, Kalundborg und Greve, die Hilfe erhalten könnten. Damit sind keine VUC-Institutionen in Nordschleswig betroffen.

Der Zeitung zufolge will die Regierung noch in dieser Woche dem Finanzausschuss den Rettungsplan vorlegen.

Mehr lesen

Leserbericht

Claudia Knauer, Büchereidirektorin
„Schulunterricht wie früher: Fräulein Lehrerin, heißt es!“