Königshaus

Prinz Henriks Zustand verschlechtert: Frederik bricht Olympia-Reise ab

pl/swa/cvt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Königin Margrethe II.
Königin Margrethe II. auf dem Weg zu ihrem Ehemann. Foto: Scanpix

Kronprinz Frederik hat seinen Aufenthalt bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea abgebrochen, um seinem erkrankten Vater Prinz Henrik zur Seite zu stehen. Dessen Zustand soll sich verschlechtert haben. Königin Margrethe II. und Kronprinzessin Mary haben Henrik am Freitag besucht.

Prinz Henrik

Die Familie weilte am Freitag bei Prinz Henrik im Kopenhagener Reichshospital, nachdem sich sein Zustand laut offizieller Mitteilung des Königshauses erheblich verschlechtert hat. Kronprinzessin Mary war kurz vor 11 Uhr im Reichshospital eingetroffen. Eine halbe Stunde später verließ sie, gemeinsam mit ihren beiden ältesten Kindern Prinz Christian und Prinzessin Isabella, das Krankenhaus wieder. Am Nachmittag waren die Königin und Prinz Joachim zusammen mit seinen beiden ältesten Söhnen Nikolai und Felix im Reichshospital.

Prinz Henrik, der auf Französisch Henri Marie Jean André de Monpezat heißt, wurde 1934 geboren und ist seit 1967 mit Margrethe verheiratet, die damals noch Thronfolgerin war. Fünf Jahre später wurde sie Königin und er Prinzgemahl. Ende Januar war der an Demenz leidende 83-Jährige nach einer Ägypten-Reise ins Krankenhaus eingeliefert worden. In Sharm El Sheik war Henrik seit dem 4. Januar bei seinem Freund, dem Hotelbesitzer Anan el Galay, zu Gast. Er wurde mit einem Privatflugzeug des Danfoss-Konzerns nach Hause geflogen.

Der 83-Jährige war auch im Sommer, während Königin Margrethe in Gravenstein in nordschleswig weilte, eine Woche im Skejbyer Krankenhaus: In Aarhus wurde er am Becken operiert. Danach reiste er in sein Weinschloss nach Cahors. Weil er nach der Operation Schmerzen im Bein hatte, kehrte er im August aus der französischen Sommerfrische zurück und musste eine Woche ins Reichshospital zur medizinischen Behandlung.

Im Herbst wurde seitens des Königshauses offiziell mitgeteilt, dass der Prinz an Demenz leidet. Vor einer Woche hieß es noch, dass der Prinz nach seinem Krankenhausaufenthalt auf Schloss Fredensborg wieder zu Kräften kommen sollte.
Königin Margrethe verlegte daraufhin ihre Residenz von Amalienborg nach Fredensborg. Nun hat sich der Zustand des Prinzen aber deutlich verschlechtert. Das Königshaus wünscht weitere Details nicht zu veröffentlichen.

Im Zuge der Nachricht taten Tausende über die sozialen Medien ihre Anteilnahme kund und wünschten gute Besserung.
Stellvertretend für alle ein Gruß auf Facebook: „Wir sind viele, die im Geiste Prinz Henriks Hand halten – und wünschen der ganzen Familie Ruhe und Frieden.“

Mehr lesen