Wissenschaft

Neue Studie: Wo landet dein altes Handy?

jt
Odense
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa (Symbolfoto)

Anhand einer neuen Studie will die SDU zusammen mit vier Kommunen und TV2 Fyn herausfinden, was Bürger mit ihren ausgedienten Elektrogeräten machen.

Wo landet das alte Handy beim Kauf eines Neuen? Das fragen sich Forscher der Süddänischen Universität (SDU), die in einer neuen Studie mehr über den Verbleib von ausgedientem Elektroschrott wissen möchten. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Ny Viden.

Laut Ny Viden werden in Dänemark jährlich zwei Millionen neue Mobiltelefone verkauft. Die alten und ausgedienten Handys haben einen Wert, der bei einer Nicht-Wiederverwertung verloren geht.

„Wir sehen nur wenige ausgediente Handys, die entsorgt werden. Deshalb haben wir eine starke Vermutung, dass viele bei den Besitzern in einer Schublade liegen“, erklärt SDU-Professor Henrik Wenzel, der das Lebenszykluszentrum der SDU leitet. Ihm zufolge wollen Forschern nun herausfinden, wo der Elektroschrott der dänischen Bürger landet – und warum das so ist.

Wertvolle Erkenntnisse

Die Studie soll wertvolle Erkenntnisse zur Entwicklung einer umweltfreundlicheren und wirtschaftlich tragbaren Wiederverwertung von Elektrogeräten liefern. Demnach umfasst die Studie laut Ny Viden auch Elektrogeräte wie Computer, Staubsauger, Wasserkocher und dergleichen.

Zusammen mit vier Kommunen auf Fünen und dem Fernsehsender TV2 Fyn hat die SDU demnach eine neue Kampagne gestartet, wo Bürger an zwei Tagen im November an ausgewählten Recyclingplätzen ihren Elektroschrott abgeben. Dort stehen Forscher bereit und sammeln unter anderem Informationen, warum das Gerät weggeworfen wird. „Wir wollen wissen, was die Bürger dazu bringt, ihre Elektrogeräte wegzuwerfen. Das ist wichtig, bevor wir uns damit beschäftigen, wie wir das Verhalten der Verbraucher verändern und in eine zirkuläre Wirtschaft integrieren können“, so Wenzel.

Mehr lesen