Gesundheit

Neue Analyse: Mehrheit für obligatorisches Training während der Arbeitszeit

Neue Analyse: Mehrheit für obligatorisches Training während der Arbeitszeit

Neue Analyse: Mehrheit für obligatorisches Training während der Arbeitszeit

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa (Symbolfoto)

Die dänischen Bürger befürworten Trainingseinheiten in der Arbeitszeit.

Die Idee von obligatorischen Kniebeugen und Hampelmann-Übungen in der Arbeitszeit kommt bei den dänischen Bürgern gut an. Vier von Fünf Personen befürworten laut einer neuen Umfrage des Analyseinstitutes Wilke eine Trainingseinheit am Arbeitsplatz, berichtet die Online-Zeitung Avisen.dk.

Schon seit Längerem ist die Debatte über den körperlichen Verschleiß und die Fähigkeit im hohen Alter noch zu arbeiten, ein fester Bestandteil der politischen Tagesordnung.

In der Kommune Kopenhagen meint die Gesundheits- und Fürsorgebürgermeisterin, Sisse Marie Welling (Volkssozialisten), dass eine Fitnesseinheit in der Arbeitszeit beispielsweise Heimhelfern dazu verhelfen kann, länger auf dem Arbeitsmarkt zu bleiben.

„Neuausgebildete Heimpfleger werden bis zu ihrem 73. Lebensjahr arbeiten. Wenn das erreicht werden soll, bevor sie körperlich abgenutzt sind, dann bin ich als Arbeitgeber dafür verantwortlich, auf ihre Gesundheit zu achten, damit sie noch lange dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen“, so Welling.

Mehr lesen

Leserbrief

Hans Stengaard Jessen
„Europa, en geografisk ide“