Finderglück

Mittelalterliche spanische Goldmünze bei Ripen gefunden

Helge Möller
Helge Möller Journalist
Ripen/Ribe
Zuletzt aktualisiert um:
Symbolbild Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Es war kein rostiger Nagel, den ein Metalldetektor zum Piepen brachte, sondern eine ganz besondere Münze.

Eine einzigartige spanische Goldmünze aus dem Jahr 1180 ist auf einem Feld bei Gørding nördlich von Ripen in Süddänemark gefunden worden, berichtet DR Syd. Nach Einschätzung von Sydvestjyske Museer wurde die Münze mit einem Durchmesser von 26 Millimeter in der Zeit des ersten christlichen spanischen Königs geprägt. Es sei der bis jetzt beste Einzelfund, der mit einem Metalldetektor gefunden wurde, sagt Morten Søvsø, Oberinspektor von Sydvestjyske Museer.

Die Münze stammt aus einer Zeit, in der der spanische König Alonso VIII Krieg gegen die arabischen Eroberer führte und sie aus Spanien verdrängte. Die Münze zeigt sowohl ein Kreuz als auch arabische Schriftzeichen.

Das Nationalmuseum untersucht nun, ob die Münze ein Kulturschatz ist (Danefæ), danach entscheidet es sich, ob der Finder eine Prämie erhält.

Mehr lesen