Neujahrsansprache

Königin: Minderheiten mit Vorbildfunktion

Königin: Minderheiten mit Vorbildfunktion

Königin: Minderheiten mit Vorbildfunktion

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup Online-Redaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Königin Margrethe II. Foto: Keld Navntoft/Ritzau Scanpix

Traditionell hielt die dänische Königin Margrethe ihre Neujahrsansprache im Schloss Amalienborg. Auch die beiden Minderheiten wurden mit lobenden Worten erwähnt.

Eine sichtlich erkältete Königin Margrethe II. hielt am Dienstagabend ihre traditionelle Neujahrsansprache an das dänische Volk. Wie üblich gab das Staatsoberhaupt Dänemarks einen Rückblick über das vergangene Jahr und welche Begebenheiten die Welt, sowie die dänischen Bürger bewegten.

Unter anderem sprach sie die Klimaproblematik an. „Wir haben eine gemeinsame Verpflichtung gegenüber unserer Erde“, mahnte sie und ergänzte: „Alle zusammen müssen auf ihre Lebensweise achten.“ Doch das müssten die Menschen ihr zufolge erst lernen. Insbesondere die Jugendlichen machen sich über den Zustand der Erde Sorgen. Danach widmete sie sich eines der größeren sozialen Probleme in Dänemark: die Einsamkeit.

„Ein Gefühl, wovon viele Menschen betroffen sind – Ältere, Kinder und Jugendliche. Wir müssen miteinander reden, auch über die Einsamkeit“, so die Königin. Menschen bräuchten eine Bestätigung, dass sie bedeutend sind. „Nicht nur auf Facebook, sondern von Angesicht zu Angesicht“, unterstrich sie. Mahnende Worte fand sie auch zum aufkommenden Antisemitismus. „Es ist erschreckend, wie der Antisemitismus in der Gesellschaft sein grässliches Gesicht wieder zeigt. Die Intoleranz und Unterdrückung Andersdenkender gehören hier nicht her“, betont sie. Alle müssten ihr zufolge gegen diese Entwicklung kämpfen.

Positives hatte die Königin auch zu berichten. Insbesondere die beiden Minderheiten im deutsch-dänischen Grenzland wurden hervorgehoben. „Die dänische und die deutsche Minderheit haben beide einen großen Anteil daran, dass sich das Grenzland im Laufe der Jahre harmonisch und friedlich entwickelt hat. Sie sind ein Vorbild für die gesamte Welt“, lobte sie. „Ich sende meine besten Neujahrswünsche an alle im Grenzland“, so die Königin.

Daraufhin berichtete sie über die Tätigkeiten der königlichen Familie in den vergangenen zwölf Monaten. Sie freue sich, dass ihre beiden Söhne zusammen mit ihren Ehefrauen ihren Kindern ein warmes Zuhause bieten können. Sie sei dankbar für alles, was das Jahr bringe und für die Herzlichkeit, mit der die gesamte Familie bei ihren öffentlichen Auftritten begegnet wird, erklärte sie abschließend.

Mehr lesen