Arbeit

Jede vierte Pflegerin wird bei der Arbeit sexuell belästigt

Jede vierte Pflegerin wird bei der Arbeit sexuell belästigt

Jede vierte Pflegerin wird bei der Arbeit sexuell belästigt

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa/(Symbolfoto)

Beim Personal im Pflegebereich gehört die sexuelle Belästigung während der Arbeitszeit zum Alltag. Viele Angestellte haben in einer neuen Umfrage erklärt, dass sie unerwünscht berührt oder geküsst werden.

Das Personal in der Alten- und Krankenpflege gibt an, bei der Arbeit belästigt zu werden. Eine neue Untersuchung der Gewerkschaft FOA zeigt, dass rund 32 Prozent der befragten Mitarbeiter innerhalb eines Jahres sexuell durch Berührungen, Küsse, herablassende Kommentare oder unpassende Blicke belästigt wurden. Das berichtet die Tageszeitung Politiken.

Oft sind Patienten verantwortlich für die Belästigung. Und das sei ein großes Dilemma, erklärt FOA-Verbandssekretärin Joan Prahl.

„Oft sind es Personen mit Demenzerkrankungen oder psychisch kranke Menschen, die das Personal belästigen. Sie haben ihre eigene Sexualität nicht unter Kontrolle“, so Prahl. Sie hofft, dass die Arbeitgeber ihre Verantwortung ihren Mitarbeitern gegenüber ernst nehmen und ihnen ein „belästigungsfreies Arbeiten“ anbieten können.

„Natürlich werden wir das Problem nicht komplett aus dem Weg räumen können. Doch eine Lösung wäre beispielsweise, dass man in Zukunft zu zweit die Hausbesuche durchführt“, erklärt Prahl in Politiken.

Mehr lesen

Leitartikel

Nils@DerNordschleswigerTondern
Nils Baum Journalist
„Gute Aussichten für eine moderne Arbeitswelt“