Blaulicht

IT-Panne: 15.000 Autofahrer umgehen „Klip“

IT-Panne: 15.000 Autofahrer umgehen „Klip“

IT-Panne: 15.000 Autofahrer umgehen „Klip“

ritzau/jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Blaulicht Polizei
Foto: Rigspolitiet

Das IT-System der dänischen Polizei kann erst ab September die sogenannten „Klip“ für den Handygebrauch am Steuer im Führerschein handhaben.

Obwohl Autofahrer beim Handygebrauch am Steuer seit dem Jahreswechsel eine Kerbe, einen sogenannten „Klip“ im Führerschein bekommen, werden rund 15.000 Fahrer dem Bußgeld nun doch noch entkommen. Der Grund: Das IT-System der Reichspolizei sei noch nicht bereit, berichtet die Wirtschaftszeitung „Børsen“.

Nun hofft die Polizei, dass das System ab dem 10. September einsatzfähig ist, erklärt Christian Berthelsen vom nationalen Verkehrszentrum der Polizei. „Wir wollen das System selbstverständlich schnellstmöglich einsetzen. Doch bevor es so weit ist, muss es fehlerfrei funktionieren“, so Berthelsen.

Seit dem Jahreswechsel wurden 15.373 Autofahrer beim Telefonieren oder jeglichen Gebrauch von elektronischen Geräten bei der Fahrt erwischt. Die Gesetzesbrecher erwartet im Normalfall und bei einem funktionierenden IT-System demnach ein Bußgeld in Höhe von 1.500 Kronen und ein „Klip“. Bei drei „Klip“ wird der Führerschein entzogen.

Mehr lesen