1.500 Kronen pro Kilogramm:

Die ersten Samsø-Kartoffeln sind da

Die ersten Samsø-Kartoffeln sind da

Die ersten Samsø-Kartoffeln sind da

dodo
Samsø
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Kåre Viemose

Der Lebensmittelkonzern „Salling Group“ hat 24 Kilogramm der begehrten Feldfrüchte für 36.000 Kronen erworben. Ein fairer Preis, meint der Bauer.

Die ersten Samsø-Kartoffeln sind geerntet. Wer einige davon auf seinem Teller haben möchte, wird allerdings tief in die Tasche greifen müssen. Die Salling Group, die hinter den Lebensmittelketten Føtex, Bilka und Netto steht, hat 24 Kilogramm der ersten Kartoffeln des Jahres für 36.000 Kronen erworben. Das macht 1.500 Kronen pro Kilo.

Søren Peter Kjehldahl, dessen Familienbetrieb die begehrten Feldfrüchte geerntet hat, ist der Meinung, dass dies ein fairer Preis sei. „Ich denke, das ist ein richtig guter Preis. Wir haben sehr viel Arbeit in sie gesteckt. Die ersten zehn bis zwölf Apriltage mussten wir künstlich bewässern, um den Frost fernzuhalten – das kostet“, so Kjehldahl zur Nachrichtenagentur Ritzau.

Im vergangenen Jahr wurden die ersten Kartoffeln auf der Insel nördlich von Fünen am 1. Mai geerntet. Damals kostete das Kilogramm 1.000 Kronen. Laut Bauer Kjehldahl macht es das gute Wetter auf Samsø in diesem Jahr möglich, bereits jetzt die ersten Kartoffeln von den Feldern zu holen.

Drei Geschäfte wurden ausgewählt, die begehrte Ware zu verkaufen: der Netto-Markt in Hornbæk, Føtex in Vanløse und Bilka in Randers.

Mehr lesen