Interesse

Eltern wenden sich öfters an die Universitäten

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup Online-Redaktion
Kopenhagen/Odense/Roskilde
Zuletzt aktualisiert um:
Die Süddänische Universität in Odense. Foto: Syddansk Universitet

Die Universitäten des Landes müssen immer öfters Anrufe von „engagierten" Eltern der Studenten entgegennehmen. Diese sind jedoch vernünftig und relevant, wie eine Studienleiterin meint.

Die Universitäten des Landes müssen immer öfters Anrufe von „engagierten" Eltern der Studenten entgegennehmen. Diese sind jedoch vernünftig und relevant, wie eine Studienleiterin meint.

Das Universitätsstudium wird von der Gesellschaft gerne mit dem eigentlichen Anfang des Erwachsenendaseins in Verbindung gesetzt. Doch trotzdem bekommen die Süddänische Universität, die Universität Roskilde und die Universität in Kopenhagen immer mehr Nachfragen von Eltern ihrer Studenten oder kommenden Studenten. Das berichtet die Online-Zeitung Avisen.dk

Während sich Eltern öfters an die Universitäten ihrer Schützlinge wenden, fällt gleichzeitig das Durchschnittsalter der Studenten. 1997 war der dänische Universitätsstudent im Durchschnitt 22,9 Jahre alt. Im vergangenen Jahr waren es 21,5 Jahre, wie neue Zahlen des Bildungs- und Forschungsministeriums belegen.

Im vergangenen Jahr wurde wegen der vielen besorgten, aber auch neugierigen Eltern extra ein Eltern-Guide angestellt, der die vielen Fragen der Eltern beantworten sollte. „Es ist jetzt nicht so, dass jedes zweite Elternpaar sich bei uns telefonisch meldet – aber es passiert relativ oft. Ein immer häufigeres Bild ist auch, dass Eltern an Beratungsgesprächen teilnehmen“, so die Leiterin der Abteilung für Beratung und Aufnahme an der Universität in Kopenhagen, Pernille Kindtler zu Avisen.dk.

Auch an der Süddänischen Universität wird das Interesse der Eltern positiv gesehen. „Wir sind der Meinung, dass bei weitem die meisten Eltern einen vernünftigen und relevanten Anlass haben, uns anzurufen“, so Studienleiterin an der Süddänischen Universität, Anette Lund.

Mehr lesen