Hilfe aus der Luft

Dänische Rettungshelikopter im Dauereinsatz

Dänische Rettungshelikopter im Dauereinsatz

Dänische Rettungshelikopter im Dauereinsatz

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die dänischen Rettungshelikopter sind mehrmals täglich im Einsatz Foto: Rasmussen Per / Ritzau Scanpix

Aus Skive, Billund und Ringsted sind im vergangenen Jahr 3.989 Einsätze geflogen worden. Das sind zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Im Januar ist noch ein vierter Helikopter hinzugekommen.

Die drei dänischen Rettungshelikopter aus Skive, Billund und Ringsted haben im vergangenen Jahr viel zu tun gehabt.

Das zeigt der neue Jahresbericht, wonach insgesamt 3.989 Einsätze geflogen wurden. Das entspricht drei bis vier Einsätze pro Tag jeden Helikopter.

Im Vergleich zu 2017 bedeutet dies eine Steigerung um zehn Prozent.

Die meisten Einsätze wurden im westlichen und südlichen Jütland, im westlichen und südlichen Seeland sowie auf den Inseln Ærø, Bornholm, Samsø und Læsø geflogen.

Herz-Kreislauf-Patienten am häufigsten geflogen

Stephanie Lose, Vorsitzende des Regional-Verbandes „Danske Regioner“, schreibt in einer Pressemitteilung: „Die Helikopter helfen Menschen in dünn besiedelten Gebieten, schnelle und kompetente Hilfe zu bekommen.“

Vor allem Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen wurden mit den Helikoptern transportiert. Sie machten 44 Prozent der Einsätze aus.

Seit Januar 2019 ist noch ein vierter Helikopter im Einsatz. Er startet derzeit am Flughafen von Aalborg und soll ab dem kommenden Jahr in Saltum (Kommune Jammerbugt) stationiert werden.

Mehr lesen

Leitartikel

Helge Möller
Helge Möller Journalist
„Klimacontenance“