Brückenmaut bezahlen

Autokennzeichen haben bald eine zusätzliche Funktion

Autokennzeichen haben bald eine zusätzliche Funktion

Autokennzeichen haben bald eine zusätzliche Funktion

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Jeder, der regelmäßig sein Brobizz zu Hause vergisst, darf sich freuen. Ab dem kommenden Jahr will das zuständige Unternehmen Sund & Belt das Bezahlen via Kennzeichen einführen, die beim Passieren der großen Brücken in Dänemark erfasst werden. Doch das System hat eine entscheidende Schwachstelle.

Jeder, der regelmäßig sein Brobizz zu Hause vergisst, darf sich freuen. Ab dem kommenden Jahr will das zuständige Unternehmen Sund & Belt das Bezahlen via Kennzeichen einführen, die beim Passieren der großen Brücken in Dänemark erfasst werden. Doch das System hat eine entscheidende Schwachstelle.

Die Fahrt über die großen Brücken Dänemarks soll einfacher werden. Ab dem kommenden Jahr will es das staatliche Unternehmen Sund & Belt möglich machen, dass Autofahrer ihre Brückenmaut über den Großen Belt und den Öresund über ihre Nummernschilder bezahlen können. Das berichtet der dänische Autofahrer-Verein „Forenede Danske Motorejere“ (FDM).

Ab 2018 werden die Kennzeichen der Autos, die die Brücken passieren, automatisch von den Bezahlanlagen abgelesen, nachdem die Fahrer diese in ihrem Brobizz-Konto eingetragen haben. Danach wird das Geld – wie normalerweise mit Brobizz – von der Kreditkarte abgebucht.

Das Kennzeichensystem hat allerdings auch einen entscheidenden Schwachpunkt. Bei Schnee ist es möglich, dass die Nummernschilder nicht erkannt werden. Darüber hinaus reagiert Brobizz Light, wie das neue System heißt, etwas langsamer als das bisherige.

„Brobizz Light ist eine gute Erweiterung für alle, die öfter mal ihr Brobizz vergessen. Mit dem neuen System kommt man schnell an sein Ziel und erhält zudem auch noch die normalen Rabatte“, so der Leitende Chef von Sund & Belt, Mikkel Hemmingsen, zu FDM.

Er geht zudem davon aus, dass das neue System sich auch bald an anderen Stellen in Dänemark und im übrigen Europa durchsetzen wird.

Mehr lesen